Klare Hühnersuppe mit Matzenknödeln (Kneidlach)

hühnersuppe und kneidlachÜberhaupt, Hühnersuppe. Muss man dazu überhaupt noch was sagen?

Hühnersuppe gehört zu den Dingen, von denn ich auf jeden Fall immer einen Notvorrat in der Tiefkühle haben muss. Für alle Fälle. Hühnersuppe hilft nämlich gegen fast alles. Genau deshalb musste nach dem unschönen Jahreswechsel auch wieder mal eine große Portion gekocht werden.

Matzenknödelchen habe ich früher irgendwann schon einmal gemacht. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich sie damals ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt und als Wurfgeschoße verwendet. Diesmal konnte man die Knödelchen aber ganz hervorragend essen: schön aufgegangen waren sie, zart, weich und fluffig. Das Originalrezept aus „Jerusalem“ verlangt nach Matzenmehl. Das hatte ich nicht; wohl aber eine Packung Matzen, an die keiner so recht ran wollte. Ich habe die Matzen im Mixer pulverisiert; das hat prima funktioniert.

Die Suppe wird hier ohne das Hühnchenfleisch serviert. Aus dem Fleisch kann man ein Extra-Gericht machen, das in meiner Familie immer mit großer Freude verputzt wird: Ihr rupft das Fleisch in kleine Stückchen und bratet es in einer Pfanne in Butter knusprig an. Dazu gibt es Reis. Dafür röstet Ihr eine kleine Handvoll Kritharaki oder oder kleine Fadennundeln goldbraun, gebt den Reis dazu, bratet ihn mit glasig und gießt diesen Pilaw mit Hühnerbrühe auf. Die Idee hierzu stammt stammt von Semiha.

Für die Suppe:

  • 1 großes Hühnchen
  • 1 Bund Suppengrün, geputzt und grob zerkleinert
  • 1 Zwiebel, geschält und geviertelt
  • eine Handvoll Petersilie
  • ein paar Stängel Dill, plus etwas zum Servieren
  • ein großes Stück Ingwer, geschält und in Scheiben geschnitten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 20 Pfefferkörner
  • 5 ganze Pimentbeeren

Für die Kneidlach:

  • 2 große Eier
  • 40 gr. Margarine oder Hühnerfett, geschmolzen und etwas abgekühlt
  • 2 El Petersilie, fein gehackt
  • 75 gr. Matzenmehl
  • 4 EL Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Salz, Pfeffer

Für die Suppe alle Zutaten und ca. 2 TL Salz in einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken, zum Köcheln bringen und dann bei niedriger Hitze ca. 2 h simmern lassen. Wenn die Temperatur schön niedrig ist, bleibt die Brühe klar.

Inzwischen für die Kneidlach die Eier in einer Schüssel mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Das gesschmolzene Fett einrühren, dann 1/2 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle und die Petersilie. Dann nach und nach das Matzenmehl einrühren, schließlich das Mineralwasser und alles zu einer homogenen Masse verrrühren. Die Knödelmasse mindestens 1 h kalt stellen, damit sie fest werden kann.

Wenn die Kneidlach gekocht werden sollen, aus der Masse kleine Bällchen, etwa walnussgroß, rollen. Reichlich Salzwasser in einem weiten Topf erhitzen, die Bällchen einlegen, den Deckel halb auflegen und die Kneidlach in ca. 30 min bei niedriger Hitze garziehen lassen. Die Kneidlach aus den Wasser nehmen und auf einen Teller legen.

Wenn die Suppe fertig ist, Hühnchen und Gemüse abseihen, die Suppe in einen frischen Topf geben und mit Salz abschmecken. Die Suppe nochmals erhitzen, die Kneidlach einlegen und warm werden lassen. Zum Servieren mit Dill bestreuen.