Simit

simit

Zorra ist mitsamt ihrem Blog umgezogen. Zum Einstand und für ihre Blogwarming-Party veranstaltet sie den Bread Baking Day # 57 und wünscht sich Brot. Oder irgendwas mit Hefe. Prima, dachte ich mir….dann bringe ich Simit mit.

Diese türkischen Sesam-Ringe stehen hoch im Kurs bei uns. Sie sind nett anzusehen und glänzen durch reichlich Sesam. Ihren besonderen Reiz bekommen sie aber durch die Zugabe von Mahlep; den gemahlenen Kernen der Steinweichsel. Dessen säuerlich nussiges Aroma harmoniert prima mit dem Sesam und macht die Kringel zu etwas besonderem. Wir essen Simit am Wochenende gerne zum Frühstück, aber sie sind auch ein schöner Snack für unterwegs oder eine nette Beilage zu einem leichten Essen.

Für 12 Simit:

  • 350 gr. Mehl 550
  • 150 gr. Dinkelvollkornmehl
  • 10 gr. frische Hefe
  • ca. 300 ml Milch, lauwarm
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Eiweiß
  • 1 guter TL gemahlenes Mahlep

zum Fertigstellen:

  • 1 Eigelb
  • 3 EL Milch
  • 100 gr. Sesamsaat

Für den Teig die Mehlsorten, Salz, Zucker und Mahlep in eine große Schüssel geben.

Die Hefe in der Milch auflösen. Dann die Hefemilch mit in die Teigschüssel geben, das Eiweiß zugeben und alle Zutaten zu einem elastischen teig verkneten. Die Schüssel abdecken und den Teig an einem warmen Ort in ca. 1 h zu doppelter Größe aufgehen lassen.

Die Arbeitsfläche leicht mit Mehl bestäuben. Den Teig in 12 Teile teilen und diese zu Kugeln fomen. Mit dem Finger ein Loch in jede Kugel stechen. Das Loch dann mit kreisenden Bewegungen vergrößern und schließlich 4 Finger einer Hand durch das Loch stecken. Jetzt den Teigring rollend zwischen den Handflächen zu einem Ring von ca. 12 cm Durchmesser formen. Die restlichen Teigkugeln ebenso verarbeiten. Die Teigringe nochmals 15 min gehen lassen.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen. In einem Suppenteller das Eigelb mit der Milch verquirlen. Die Sesamsamen in einen zweiten Suppenteller geben. Die Simit erst in die Eimischung tunken, dann in der Sesamsaat wenden und anschließend auf die Bleche setzen.

Simit im heißen Ofen in ca. 15 min goldbraun und knusprig backen.

Rezept adaptiert aus:

Semiha Stubert: Afiyet Olsun

Advertisements

Published by

22 thoughts on “Simit

      1. Auf Langpfeffer wäre ich von selbst auch nie gekommen, inzwischen liebe ich den heiß und innig. Und wie ist die Tonkabohne so? Bisher war ich mit Vanille immer glücklich, aber viele schwärmen ja davon..

        Gefällt mir

        1. Meine erste Begegnung mit der Tonkabohne war nicht so berauschend. Ich glaub, ich hab zu viel erwischt, das war etwas bitter und hate irgendwie einen alkoholischen NAchgeschmack. Ich muss es wohl beim nächsten Mal mit einer geringeren Dosis probieren….

          Gefällt mir

  1. interessant, ich hab die auch vor einiger Zeit gemacht (http://diekuechenschabe.blogspot.co.at/2012/11/birne-und-knusprige-sesamkringel.html), und bei meinem Rezept muss man sie in Pekmez tauchen, dafür ist kein Mahlep drinnen – da muss ich deine Version wohl auch mal probieren! Und ich sehe jetzt auch gerade, dass die Ringerl selbst auch ganz anders gemacht werden – klingt unkomplizierter als bei meinem Rezept, gefällt mir 🙂

    Gefällt mir

  2. genau meins! Ich liebe Sesam! Das Mahlep bekomme ich bestimmt auch beim Türken, oder? Mal schauen, vielleicht schaffe ich es die Woche noch, dann gibt es welche zum österlichen Grillen 😀

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.