Naan zum BBD # 59

naan

Diesen Monat richtet Ninive den BreadBakingDay aus. Sie möchte gerne wissen, was für Brot wir als Beilage zu unserem Essen verzehren.

Bei uns gibt es oft Brot als Beilage. Es eignet sich so wunderbar, um Saucen aufzustippen und macht aus einer Suppe ganz fix ein Hauptgericht. Auch als Ergänzung zu Gemüse kann es nicht schaden. Wenn ich so drüber nachdenke, was für Brot wir essen – natürlich gibt es da unzählige Varianten. Aber besonders oft stehen Fladenbrote auf dem Tisch. Wenn es eilt, gerne das einfache Fladenbrot aus der Pfanne, aber auch andere wie Pita, türkisches Fladenbrot, oder Chapatis sind gerne gesehen.

Eine besondere Leckerei ist Naan. Das üppige Brot aus dem Punjab wird traditionell im Tandoor, einem Lehmofen gebacken. Hier ist eine an unsere Verhältnisse angepasste Version für den Backofen. Sicherlich wird das im Tandoor gebackene Brot noch aromatischer, aber auch die Haushaltsvariante muss sich nicht verstecken: Joghurt und lange Gehzeit machen es wunderbar aromatisch, und Ei sorgt für eine weiche Struktur und eine gewisse Üppigkeit.

Naan kann man nicht nur als Beilage essen – es eignet sich auch gut zum Füllen, zum Beispiel mit Paneer oder als Grundlage für eine Pizza.

Für 4 Brote:

  • 100 gr. Weizenvollkornmehl
  • 360 gr. Weizenmehl 550
  • 1 TL Trockenhefe
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zucker
  • 1 1/2 TL Salz
  • 250 ml Wasser
  • 60 ml Joghurt
  • 1 Ei
  • 60 ml neutrales Öl
  • geschmolzene Butter zum Bepinseln

Im Originalrezept wird der Teig zunächst im Mixer (food processor) zubereitet und dann mit der Hand weitergeknetet. Das hat sich mir nicht erschlossen, ich habe den Teig einfach in der Küchenmaschine (ja, ich habe endlich eine!) mit dem Knethaken zubereitet.  Natürlich kann man den Teig auch von Hand oder mit dem Rührgerät kneten, es verlängern sich lediglich die Knetzeiten. Die trockenen Zutaten in die  Rührschüssel geben. Wasser, Joghurt, 2 EL Öl und das Ei in einen Messbecher geben und kurz miteinander verrühren. Die Maschine anmachen,die trockenen Zutaten kurz miteinander vermischen lassen, dann bei laufender Maschine die flüssigen Zutaten nach und nach zugeben. Wenn der Teig sich zu einem Ball geformt hat, die Maschine ausmachen und den Teig 5 min ruhen lassen. Dann nochmals 2 min kneten, bis der Teig glatt und elastisch ist. Eine Teigschüssel mit Deckel mit Öl auspinseln. Den Teig hineingeben und in der Schüssel drehen, bis er von allen Seiten mit Öl bedeckt ist. Die Schüssel zudecken und den Teig 3 h ruhen lassen. Man kann ihn auch kühl stellen und über Nacht gehen lassen.

Nach Ablauf der Ruhezeit die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben. Den Teig aus der Schüssel heben, auf die Arbeitsfläche geben, zusammendrücken und nochmals 30 min ruhen lassen.

Den Ofen auf 250°C vorheizen.

Den Teig in 4 Teile teilen. Einen  Teil zu einem Fladen von ca. 20 cm Durchmesser flach drücken. Den Fladen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit einer Gabel etwas in die Länge ziehen. In den Ofen schieben und von jeder Seite 1-2 min backen, bis die Oberseite goldbraun ist. Herausnehmen und mit flüssiger Butter bepinseln. Mit den restlichen Teigfladen ebenso verfahren.

Rezept adaptiert aus: Najmieh Batmanglij, Silk Road Cooking

Advertisements

Published by

24 thoughts on “Naan zum BBD # 59

  1. Indisches Naan immer willkommen. Joghurt kann ich mir in feinen indischen Restaurants im Teig noch vorstellen. Ei weniger. ansonsten eine leckere Idee.

    Liebe Grüße
    Anna

    Gefällt mir

  2. Oh wie schön, das Rezept gefällt mir. Ich habe bisher noch kein Naan selbstgebacken, werde das aber jetzt umgehend nachholen!

    Wie, hast Du die ganze Zeit per Hand geknetet????
    Was hast Du den feines bekommen?

    Meine (Küchenmaschine) ist am Wochenende 1 Jahr alt geworden 😉

    Gefällt mir

    1. Naan ist was feines.
      Ne, von Hand habe ich nicht geknetet – Hochleistungshandrührer?
      Gekriegt habe ich eine Bosch MUM 8, die fleissig knetet und rührt – und mir inzwischen auch ordentlich Zubehör gegönnt. Kann so weitergehen 🙂

      Gefällt mir

  3. Das sieht sehr Original aus. 🙂
    Ich finde es immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich die Rezepte für ein gleich genanntes Ergebnis sind. Ich mache es nach „Jaffreys“ mit Milch statt Wasser und Butter statt Öl…

    Gefällt mir

    1. Danke 🙂 Mein Rezept lies die Wahl zwischen Milch und Wasser.
      Ich bin mir sicher, wenn ich mal durch meine Bücher surfe, finde ich noch mehr verschiedene Versionen. Die vom Madhur Jaffreys kenne ich. Ich mag das Brot, aber dieses Wochenende war mir die Zubereitung zu kompliziert 😉 .

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.