Aromatisierte Salze: Rosensalz, Hibiskussalz, Drei-Pfeffer-Salz

von links nach rechts: Hibiskussalz, Rosensalz, Drei-Pfeffer-Salz
von links nach rechts: Hibiskussalz, Rosensalz, Drei-Pfeffer-Salz

Ich liebe Gewürze. Mein Schrank quillt über. Finde ich etwas Neues, muss es mit. Mit Gewürzmischungen stehe ich aber eher auf Kriegsfuss. Sie klingen reizvoll, aber ich benutze sie nicht. Lange Zeit bin ich trotzdem immer wieder darauf reingefallen und habe trotzdem  Mischungen gekauft, die dann nicht benutzt wurden und irgendwann, weil gänzlich aromalos geworden, in der Tonne landeten. Nun bin ich davon los….ich kaufe nix mehr. Wenn ich mal eine Mischung brauche, mixe ich sie mir selbst – die Grundgewürze dazu habe ich sowieso meist  im Vorrat.

Was ich aber wirklich gerne benutze, sind aromatisierte Salze. Ein bißchen was davon ans Essen, und so manches Gericht bekommt gleich einen neuen Dreh. Aus dem letzten Urlaub, der nun schon viel zu lange her ist,  habe ich mir von hier Salz mit drei verschiedenen Sorten Paprika und Lorbeersalz mitgebracht – herrlich.

Aber im Grunde macht selbst mischen doch viel mehr Spaß. 🙂 Ihr könnt die Zutaten im Mörser zusammenklopfen. Ich bin faul und benutze gerne einen kleinen Food-Processor. Ich stelle lieber kleine Mengen her und habe dafür Abwechslung. Hier ist meine Ausbeute von dieser Woche:

Hibiskussalz – für eine feine, säuerliche Note:

  • 80 gr. grobes Meersalz
  • 1 gehäufter EL Hibiskusblüten (gibt es als Karkade-Tee im Reformhaus)

Zutaten entweder im Mörser portionsweise zerstoßen oder im Food-Processor mit Impulstaste zerkleinern.

Rosensalz – ein feines Parfüm, das Ihr mal auf kurzgebratenem Fleisch probieren müsst:

  • 80 gr. grobes Meersalz
  • 1 gehäufter El getrocknete Rosenblüten

Zubereitung wie Hibiskussalz

Salz mit drei Pfeffersorten – der Szechuan-Pfeffer gibt den Kick und das Prickeln auf der Zunge:

  • 80 gr. Meersalz
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 Tl rosa Pfefferbeeren
  • 1 TL Szechuan-Pfeffer

Auch hier die Zutaten entweder portionsweise im Mörser zerstoßen oder im Food-Processor mit Impulstaste zerkleinern.

Rezepte inspiriert von: Tessa Kiros, Limoncello and Linen Water

Advertisements

Published by

27 thoughts on “Aromatisierte Salze: Rosensalz, Hibiskussalz, Drei-Pfeffer-Salz

  1. Guck mal an. Es ist Sommer und du bastelst schöne Dinge, die man schick zu Weihnachten verschenken kann! Ich habe einige Mischsalze da, aber noch nie dran gedacht, welche selber zu machen. Schön dumm von mir. Schön schlau von dir! Sehen toll aus, das Hibiskussalz springt mich besonders an!

    Gefällt mir

  2. Und für was verwendest Du das Hibiskussalz?
    Mit Salz habe ich bislang nicht experimentiert, meine bisherige Küche ist da irgendwie zu bodenständig – klassisch – puristisch… Aber das kann man zwischendurch ändern. Ich bin ja auch immer offen für Neues.

    Gefällt mir

  3. Ich bewahre meine selbstgemischten Kräutersalze (z.B. mit frischen Meerrettichblättern, Gundermann und Giersch) im Kühlschrank auf oder trockne sie ein paar Stunden im Dörrer, damit sie nicht klumpen. Hibiskussalz habe ich letztes Jahr mal gemacht, aber mangels Einsatzmöglichkeiten beim Umzug entsorgen müssen. 😦 Rosensalz klingt spannend, ich bin seeeehhhr versucht.

    Gefällt mir

  4. Bisher habe ich meine Gewürze immer bei Ingo Holland gekauft – auch seine Salzmischungen… doch kein Vergleich mit diesen, sie sehen wunderschön aus. Du bist eine ernste Konkurrenz für Herrn Holland 😉

    Gefällt mir

  5. Einige aromatisierte Salze hab ich auch, muss aber gestehen, dass ich sie selten verwende. Dein Pfeffer-Salz lacht mich allerdings sehr an, denn Salz und Pfeffer muss ja ohnehin oft kombiniert werden, da hätte ich dann beides auf einen Schwung.

    Gefällt mir

  6. Was hast Du Dir da Schönes ausgedacht! Das Hibiskus-Salz lacht mich an, und wie, und die Rosen sowieso (die ruhen bei mir gerade in einem vegetarischen Kebab-Teig für’s Grillen heute Abend, ich bin schon sehr gespannt).

    Gefällt mir

  7. Ich kann daheim bald einen begehbaren Gewürzschrank eröffnen, derart viel Material hat sich über die Jahre angesammelt 🙂
    Und genau wie dir, haben es mir auch die Salze angetan! Da geht aber auch nichts über Selbermischen! Vanillesalz- und Himbeersalz sind meine Favoriten! Hibiskussalz habe ich auch schon selber gemacht, fand es aber schwierig zum einsetzen… Solange ein Salz sinnvoll eingesetzt werden kann, hat es auch seine Daseinsberechtigung. Ich finde aber auch, dass es mittlerweile derart viele Salze gibt, die einfach nur „speziell“ sein wollen: wer braucht schon Lakritzsalz?

    Gefällt mir

    1. Begehbarer Gewürzschrank? Da werde ich dran arbeiten 🙂
      Was die Vielfalt (oder Masse) angeht, hast Du recht – es gibt nichts, was es nicht gibt. Aber das ist inzwischen ja in allen Bereichen so. Die ganz speziellen Dinge…naja….Lakritzsalz kann man brauchen, wenn man Lakritze so liebt, dass man sie auch am Essen haben will 😉 . Das Hibiskussalz mit der leichten Säure finde ich ganz praktisch.

      Gefällt mir

  8. Prima Mischungen! Da bin ich doch ganz doll dabei! „Mögen und Machen“ gibt es bei mir schon sehr lange. Bin gerade voll dabei mit Rosenblüten-Salz, mein absoluter Favorit, mit eigenen Rosen und gutem Salz ich mache mit „Fleur de Sel“, klar teuer aber gut. Wer kein „Fleur de Sel“ nimmt auch Gutes Luisensalz ohne Rieselhilfe, aus deutscher Saline ist wunderbar und Rosen es müssen nicht die edlen sein, Wildrosen Rosen, gutes Aroma und ungespritzt wunderbar. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Ingrid

    Gefällt mir

  9. Hihi da geht es Dir wohl wie mir, bei mir stapeln sich auch die Gläschen im Schrank und es kommen immerwieder neue Kreationen dabei. Mittlerweile bin Ich aber vom Meersalz abgekommen und lege mehr Wert auf hochwertigere Salze, die sich im Geschmack wirklich auszeichen, bei mir steht für morgen schon mein allseitsgeliebtes Kräutersalz auf dem Plan, da freue Ich mich schon drauf, dein Hibiskussalz muss ich mal testen, übrigens wenn Du an Walderdbeeren kommen solltest probier damit mal ein Salz aus, das ist auch lecker 😉
    Liebe Grüße Kerstin

    Gefällt mir

  10. Salz-Mischungen mag ich auch sehr 🙂 Zur Zeit noch im Vorrat: Himbeer-Salz und Balsamico-Salz.

    Und von Mischungen bin ich auch fast befreit, lediglich Curry, Brotgewürz und das chin. 5-Gewürze-Pulver sind noch im Vorrat, werden aber auch verwendet…

    Und ja, ich kann auch schlecht an Gewürzen vorbei gehen, aber es platzt schon alles aus allen Nähten ^^

    Gefällt mir

  11. Ich misch ja schon seit Jahren selber, (übrigens kriegt ihr in Apotheken die meisten Basics in sehr guter Qualität und zu vernünftigen Preisen, der Tipp am Rande sei erlaubt) – finde nur bei Salzen dass die gerne klumpig werden- hast du da Erfahrung? Die kommerziellen Hersteller arbeiten ja mit Riesel-Hilfsmitteln, das möchte man natürlich in Selbergemischtem nicht drin haben.

    Gefällt mir

    1. Meine Apotheke kennt mich gut – ich bin die, die immer die seltsamen Dinge kauft 🙂
      Du hast recht, die Salze tendieren zum Klumpen. Man kann sie auf einem Backblech verteilen und bei niedriger Hitze trocknen. Ich mache allerdings immer kleine Mengen – die sind aufgebraucht, bevor sie die Chance haben, richtig zu klumpen.

      Gefällt mir

  12. Ist ja lustig, gestern habe ich nach Rosenzucker bzw. Rosensalz gesucht. Danke! 🙂 Bei mir stapeln sich auch die Gewürzdosen/flaschen/tüten. Ich kann an keine Kräuter oder Gewürze vorbei gehen, erst recht nicht wenn ich die nicht kenne 😉 Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.