Karottensalat aus Usbeskistan

usbekischer karottensalat

Eigentlich habe ich diesen Salat nur zusammengerührt, weil im Gemüsefach jede Menge Karotten ihr Dasein fristeten, die endlich verarbeitet werden mußten. Aber ich sage Euch, der Salat ist ein Knaller, den müßt ihr machen. Die Sesamnote gibt dem Salat einen ganz besonderen Dreh. Und die Aromen sind wunderbar ausbalanciert: ein wenig scharf, etwas süß und nussig. Und natürlich ich passt so ein frischer Salat bestens zum aktuellen Wetter. Im Kühlschrank hält sich der Salat außerdem ein paar Tage.

Der Salat trägt zwar die Herkunft usbekisch im Titel – es scheint sich aber eher um ein koreanisches Rezept zu handeln: Tatsächlich stammt das Rezept von Koreanern, die um 1900 herum in Usbeskistan angesiedelt worden waren.

  • 500 gr. Karotten (ich hatte orange und gelbe)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Reisessig
  • 2 EL geröstetes Sesamöl
  • 1 EL Zucker
  • 1/4 TL Chilipaste
  • 2 EL Sesamsaat
  • 1 Frühlingszwiebel

Karotten schälen und in Julienne schneiden. In einem großen Topf mit Salzwasser kurz blanchieren, dann abgießen, abtropfen lassen und auskühlen lassen.

Die Knoblauchzehe schälen und ganz fein hacken. Die Sesamsaat in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Frühlingszwiebel putzen und fein hacken.

Knoblauch, Sojasauce, Reisessig, Chilipaste, Zucker und Sesamöl verquirlen. Karotten in eine Schüssel geben, mit Dressing, Sesam und Frühlingszwiebeln vermischen. Dann mindestens 30 min durchziehen lassen.

Rezept adaptiert aus: Najmieh Batmanglij, Silk Road Cooking

Advertisements

Published by

38 thoughts on “Karottensalat aus Usbeskistan

  1. Immer gerne, mag ich ja auch 😉 da meine Kamera gerade in den Ferien ist 😦 werde ich ihn bestimmt in kürze nochmals zubereiten und verbloggen. ICh wurde schon zweimal um das Rezept gebeten 🙂
    Liebs Grüessli
    Irene

    Gefällt mir

  2. ich habe ihn nachgekocht un er schmeckt genial fein. Ich habe die Hälfte des Zuckers durch Honig ersetzt! Absolut zu empfhelen!
    Merci u Liebs Grüessli
    Irene

    Gefällt mir

  3. wie Susi schon gesagt hat, in meinem Lieblings-Karottensalat ist auch Sesam drin (außerdem Honig und Senf), drum kann ich mir sehr gut vorstellen, dass dein Salat ganz ausgezeichnet schmeckt – und der von Susi sowieso, der ist in den nächsten Tagen dran 🙂

    Gefällt mir

  4. Möhren, Karotten wie auch immer, die mögen wir in aller Form und hier dieser Salat ist wunderbar. Warum hatte ich den noch nie entdeckt? Aber jetzt, danke für dieses super Rezept.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Gefällt mir

  5. Karottensalat! In allen Varianten liebe ich den heiß. Die Küchenschabe hatte einmal einen gepostet, bei dem auch Sesam drinnen war, den habe ich schon oft nachgemacht, weil er so gut schmeckt. Dank dir wird in Zukunft eine neue Variante hier Einzug halten!

    Gefällt mir

  6. jawohl das passt 🙂 Reisessig habe ich wohl keinen hier, das sesmaöl bekomme ich aber auf die schnelle. Den auch hier hat es gelbe u orange Rüebli die weg sollten. Gerade gestern gedacht udn bisher keine optimale Verwendung gefunden 🙂 nun schon. Merci u Liebs Grüessli
    Irene

    Gefällt mir

    1. Das geht bestimmt auch mit Apfelessig oder anderem. Rüebli (was für ein schönes Wort) sind immer in der Abo-Kiste. Ich mag sie, aber machmal weiß ich trotzdem nicht, wohin damit…..

      Gefällt mir

      1. Hier genauso, alle 2 Wochen 2 Kilo zusätzlich. Musste mich aber beschweren 😉 habe ausdrücklich die Einschränkung CH-Regional u bekomme welche aus Spanien! Naja Rüebli ist schweizerisch 😉
        Ein gutes Wochende dir
        Irene

        Gefällt mir

    1. Gern geschehen!
      Noch eine schöne Variante von Dir, wenn mal wieder Karotten zu verarbeiten sind. Die Zugabe der heißen Zutaten läßt mich irgendwie an schwäbischen Kartoffelsalat denken 😉

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.