Knoblauchsuppe mit dicken Bohnen und Garnelen

knoblauchsuppe

Diese wunderbare Suppe ist mein bisheriger Liebling aus „I love New York“ – absolute Nachkochempfehlung!

Die Suppe hat genau die richtige Konsistenz, ist leicht und schaumig und schmeckt….nach mehr. Würzig, etwas frisch-säuerlich. Obwohl mit dem Knoblauch nicht zimperlich umgegangen wird, ist sein Aroma keineswegs dominant, das ist wohl der Vorbehandlung zu verdanken. Und die Einlage aus glasierten dicken Bohnen und Garnelen, die gibt den letzten Schliff.

Eine kurze Anmerkung zum Foto: doch, da ist mehr als eine dicke Bohne in der Suppe. Die Bohnen waren nur so halsstarrig, immer gleich auf den Grund des Tellers abzutauchen. Gegessen wurden sie dann aber trotzdem 😉

Nachtrag: Ninive hat mich erinnert…und weil es passt, schicke ich die Suppe zu Semihas schönem Körner- und Hülsenfrüchte-Event. Schaut mal vorbei – da kommen bestimmt wunderbare Gerichte zusammen.

Für 4 Personen:

Für die Knoblauchsuppe:

  • 8 Zehen Knoblauch, geschält
  • 2 TL Butter
  • 1 EL Sellerieknolle, geschält und gewürfelt
  • 1 EL Fenchel, gewürfelt
  • 1 EL Schalotte, geschält und gewürfelt
  • 120 ml Weißwein
  • 180 gr. Kartoffeln (Daniel Humm nimmt Bamberger Hörnchen), geschält und in kleinen Würfeln
  • 180 ml Milch-Sahne-Gemisch (halb/halb)
  • 2 Zweige Thymian
  • 120 ml Sahne
  • Limettensaft, Salz, Cayennepfeffer

Für das Ragout als Einlage:

  • 400 gr. Kerne von Dicken Bohnen (meine waren aus der Tiefkühle)
  • 120 ml Hühnerbrühe
  • 12 Riesengarnelen, geschält, geputzt, entdarmt
  • 4 EL kalte Butter
  • Salz

Zum Anrichten:

  • Minzeblätter

Die Knoblauchzehen mit Wasser bedeckt in einen kleinen Topf geben und aufkochen. Das Wasser abgießen und den Kochvorgang noch viermal wiederholen, um dem Knoblauch alle Bitterstoffe zu entziehen.

Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Sellerie, Schalotte und Fenchel darin glasig andünsten. Knoblauch klein würfeln, in den Topf geben und mitdünsten. Weißwein angießen, Hitze erhöhen und Wein auf die Hälfte einkochen lassen. Kartoffeln, Milchmischung, Thymian und 600 ml Wasser zugeben. Die Hitze reduzieren und alles ca. 30 min köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

Inzwischen das Ragout für die Einlage vorbereiten: Die Bohnen in kochendem Salzwasser 1 bis 1 1/2 min blanchieren. In Eiswasser abschrecken und aus den Häutchen pulen. In einer Pfanne die Brühe zum Kochen bringen, die Garnelen hineingeben. Butter zufügen und die Garnelen ca. 1 min unter Rühren glasieren. Bohnen zufügen und eine weitere Minute garen. Mit Salz abschmecken und beiseite stellen.

Den Thymian aus der Suppe nehmen und die Suppe im Mixer pürieren. Wer eine zartere Konsistenz möchte, passiert die Suppe zusätzlich durch ein Sieb ab. Die Sahne mit einem Schneebesen einrühren. Mit Limettensaft, Salz und Cyennepfeffer abschmecken.

Zum Fertigstellen das Garnelen-Bohnenragout auf vier tiefe Teller verteilen. Die Suppe mit dem Stabmixer aufschäumen und portionsweise auf dem Ragout verteilen. Mit Minze dekorieren.

Advertisements

Published by

37 thoughts on “Knoblauchsuppe mit dicken Bohnen und Garnelen

  1. Dicke Bohnen und Garnelen als Kombination klingt ungewöhnlich, aber auf jeden Fall interessant.
    Bamberger Hörnchen – wenn ich bloß mal die Gelegenheit hätte, die zu kosten. Schmecken die irgendwie besonders?

    Gefällt mir

    1. Ich habe keine Bamberger Hörnchen für die Suppe verwendet. Aber grade gestern habe ich mein bestelltes Kartoffel-Probierpaket erhalten; da sind Bamberger Hörnchen dabei. Ich bin schon neugierig 🙂

      Gefällt mir

  2. Dieses verflixte Buch, aus dem die feine Suppe stammt, habe ich jetzt mehrfach auftauchen sehen – und jedes Mal volle Begeisterung… Ich setze es jetzt einmal mehr auf meine tausend Kilometer lange Wunschliste und hoffe, daß mir der Weihnachtsmann meine Büchergier verzeiht… 😉

    Gefällt mir

      1. Hihi, stimmt. Ich hatte schon überlegt, ob ich ihn reduzieren *g*
        Aber mit viel Glück gibt es wieder ein schöne, etwas lilafarbe, frische Knolle auf dem Markt, dann ist er eh nicht so streng 🙂

        Gefällt mir

  3. Was habe ich alles verpasst auf Deinem Blog in den letzten Wochen, aber pünktlich zu dieser wunderbaren Suppe bin ich wieder da, die klingt ja fantastisch! Dicke Bohnen und Knoblauch liebe ich zusammen (auch wenn das empfindliche Verdauungssysteme ganz schön aus dem Tritt bringen kann), und dazu Garnelen, die verirren sich an Festtagen auch mal zu mir – merke ich mir! – Bamberger Hörnchen in New York finde ich irgendwie rührend, genau wie Lindt-Schokolade kürzlich auf einem australischen Blog, herrlich.

    Gefällt mir

  4. Mmmh! Diese Knoblauchsuppe sieht wirklich gut aus. Und da ich ja dicke Bohnen inzwischen mag – ist das Rezept direkt auf die innere Nachkochliste gewandert. Danke dafür!

    Gefällt mir

    1. Gerne 🙂
      Dicke Bohnen mag ich schon immer, besonders in der frischen Variante. Aber ich mag die auch getrocknet, als Snack, wie er in arabischen Ländern auf dem Tisch steht. DAs macht Spaß, wenn alle mit pulen und futtern beschäftigt sind….

      Gefällt mir

  5. Ich sehe schon, ich muss mir das Buch von Sandra leihen. 😉
    Alle Zutaten sind im Haus, leider sind wir heute Abend zum Essen eingeladen… morgen!
    Und zu den unsichtbaren Bohnen: ich gebe in solchen Fällen einfach weniger Flüssigkeit in den Fototeller, dann sieht man sie. 🙂

    Gefällt mir

    1. So viele Bohnen sind jetzt ja nicht…ich finde diese Puhlerei ja ganz entspannend.
      Und: ja, du hast recht. An frische Hülsenfrüchte hatte ich gar nicht gedacht; ich geh mal nachbessern.

      Gefällt mir

  6. Sehr schön, sehr schön! Das wär doch was für den nächsten Suppenmontag 😉 Kann mir gut vorstellen, dass bei der Vorbehandlung das Knoblaucharoma nur noch dezent vorhanden ist. Nur wegen den dicken Bohnen bin ich unsicher, die sind bei uns echt schwierig zu finden…

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.