Misses Lawsons hochgepriesenes Huhn

ms lawsons huhn

Es ist ja eigentlich eine Gemeinheit. Der Frau Neudecker, der werden die Hühner nur so nachgeschmissen. Und die Sabine, die mindestens genauso gerne Hühnchen isst, die soll keines kriegen? Das geht gar nicht! Und deshalb gibt es jetzt ein Hühner-Spezial für Sabine – und alle anderen dürfen mitlesen. Ich hoffe, Du magst Hühnchen auch im Eintopf, Sabine 🙂 .

Die Damen sind ja nicht die einzigen, die Hühnchen mögen….wir auch. Und Nigella Lawson ebenso. Sogar so sehr, dass ein Kapitel in ihrem schönen Kochbuch „Kitchen“*  den Titel „Chicken and its place in my kitchen“ trägt.

Das Rezept kommt von Nigella Lawsons Mutter – My mother’s praised chicken, so heißt es. Wir sprechen von einem Eintopf auf der Basis von gekochtem Huhn. Das Gericht steht hier regelmäßig auf dem Tisch: butterzartes Hühnchen in einer würzigen Brühe mit feinem Gemüse. Nigella versteht es als Basisrezept – man kann gut damit spielen, die Kochflüsigkeit mit Cidre aufpeppen, ein wenig Ingwer für verschnupfte Nasen zugeben, Chili für den Extra-Kick…..was Ihr wollt. Zusätzliches Gemüse ist auch eine Idee. Serviert werden soll der Eintopf mit einer großzügigen Portion gekochtem Reis; Frau Lawson spricht von Vollkorn-Basmati – ich finde ja, hier passt nur eines, nämlich der unübertreffliche Sushi-Reis von Reishunger. Ein besserer ist mir bisher nicht begegnet – und Sushi ist bei weitem nicht sein einziges Einsatzgebiet!

Für 6-8 Portionen (bestimmt fällt Euch für die Reste eine passende Verwertung ein):

  • 1 großes Hühnchen, Bio bevorzugt
  • 2 TL Öl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 2 Stangen Lauch
  • 3 Karotten
  • 2 Stangen Sellerie
  • ca. 2 l kaltes Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zweig Thymian
  • Einige Petersilienstängel
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Roter Pfeffer
  • Gehackte Petersilienblättchen und Dill zum Anrichten
  • Gekochter Reis zum Servieren

Knoblauch schälen und fein hacken. Lauch putzen, waschen und grob in Stücke schneiden. Karotten schälen und in längliche Stücke schneiden, Sellerie putzen, die Fäden entfernen und ebenfalls in Scheiben schneiden.

Das (arme) Hühnchen mit der Brustseite nach unten auf ein Schneidebrett legen und mit den Händen nach unten drücken, bis das Brustbein kracht. Dann nochmals kräftig drücken, bis das Huhn flach auf dem Brett liegt. Das Hühnchen läßt sich so besser anbraten, und außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nicht so zum Hochschweben neigt, wenn man mit Flüssigkeit aufgießt. Die Unterschenkel (also die Teile unterhalb des Fußgelenks) abschneiden, aber nicht wegwerfen.

Öl in einem großen Topf erhitzen, Knoblauch zugeben, einmal kurz durchrühren, dann das Huhn mit der Brustseite nach unten in den Topf geben und einige Minuten bräunen lassen. Huhn umdrehen, Unterschenkel zugeben. Wein angießen, einige Minuten einkochen lassen, dann Karotten, Lauch und Sellerie in den Topf geben. Soviel kaltes Wasser angießen, dass das Huhn bedeckt ist, dann Lorbeer, Thymian, Rosmarin und Petersilienstängel und rosa Pfeffekrörner zugeben. Es bietet sich an, alles in eine Teebeutel zu packen, dann kann man es nach dem Kochen leicht herausnehmen. Salzen, Deckel auflegen,  alles erhitzen und bei ganz geringer Hitze (es sollte nur ab und zu blubb….blubb im Topf machen, so wird das Huhn zart und das Gemüse verkocht nicht) ca. 1 1/2 bis 2 h garziehen lassen. Dabei darauf achten, dass das Huhn immer mit Flüssigkeit bedeckt ist.

Das Huhn aus der Brühe nehmen und das Fleisch von den Knochen abziehen. Kräuter und Pfeffer ebenfalls entfernen. Das Fleisch wieder zur Suppe geben, nötigenfalls nachsalzen.

Zum Anrichten Reis in tiefe Teller oder Suppenschüsseln geben, Eintopf darüber schöpfen und mit Petersilie und Dill bestreuen.

Advertisements

Published by

23 thoughts on “Misses Lawsons hochgepriesenes Huhn

  1. Da bin ich froh dass die Sabine auch in Huhn bekommt. Braucht die noch mehr Huhn? Sollen wir noch eine Runde Hühnchen kochen lostreten? Bald kriegen wir es sicher noch mit der Interessengemeinschaft Huhn e.V. zu tun :0. Cidre und Chili (auch ohne Schnupfen) wären da bei mir schon mit drin, hört sich ja super an!

    Gefällt mir

  2. Ohhhhhh, BIST DU LIEB!!!! Dankeschön!!! Ich liebe Huhn in allen Variationen, natürlich auch gerne als Eintopf. Vor allem, wenn er so liebevoll für mich gekocht wird. Ich eile mit dem Löffel herbei.

    Gefällt mir

  3. Hühner und Suppe – das geht immer! Habe in letzter Zeit schon Küchenschabes marokkanische Hendlsuppe mit Couscous gemacht sowie die griechische von Yushka, wahrscheinlich sind wir deshalb noch so gesund 😉 Damit das so bleibt, habe ich jetzt ja noch einen Anregung 🙂

    Gefällt mir

    1. Die beiden Suppen habe ich auch schon gemacht – die marokkanische war mir neu und ist toll und diese griechische mit der Zitronensauce, die kenne ich schon länger – köstlich. Und Du hast recht…uns haben bisher die Erkältungen auch verschont.

      Gefällt mir

  4. Das ist so eine Suppe, die hilft in schlimmen Lebenslagen. Das muss noch nicht mal eine Erkältung sein. Aufbauarbeit aus dem Topf..
    Ich finde die Rezepte von Nigella auch oft sehr inspirierend, gerade, weil sie Interpretation und eigene Kreativität zulassen. Und die Videos finde ich so lustig, wir sollten mal ein Blogevent zum „Erotisch kochen“ ausloben, oder..? 😉
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    Gefällt mir

    1. Ich mag gerne, dass bei Nigella Lawson auf recht einfache Art schöne Mahlzeiten entstehen – das macht Spaß. Ich halt mich an den Büchern fest; Videos habe ich noch gar nicht gesehen….aber ihr Ruf eilt ihr ja voraus 🙂

      Gefällt mir

  5. Hmmm, das klingt so ähnlich, wie die Hühnersuppe, die ich früher immer von meiner Urgroßmutter bekam (ohne roten Pfeffer freilich ;-)). Und natürlich mit einer Legehenne, die nicht mehr legen wollte. Wenn ich bloß irgendwo so ein Suppenhuhn auftreiben könnte, meine Monsterhühner (4 kg) sind dafür einfach nicht geeignet, da wir nur zu zweit sind…

    Gefällt mir

  6. Das Huhn drücken, bis das Brustbein kracht … Man lernt doch nie aus! Wobei ich sagen muss, ich habe mit Geflügel nicht so viel Erfahrung, weil mein Mann das eher wenig schätzt. Wobei ich mal nachfragen muss, ob ich ihm diese Variante nicht doch „zumuten“ könnte.

    Gefällt mir

  7. Sehr lecker! Da würde ich jetzt auch einen Teller von nehmen, gerne auch zum Frühstück *g* So ein Süppchen geht immer! Ich habe hier auch noch ein Buch von Mrs. Lawson liegen, müsste ich auch dringend mal durchstöbern 😀

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.