Gebratene Ravioli aus Nizza

ravioli a la nizza

Dieses Rezept aus Rachel Khoos Buch „Meine französische Küche„* hat mich gleich angesprungen – für Teigtaschen bin ich ja immer zu haben, und die Füllung kam mir entgegen, um Reste aufzubrauchen.

Die Idee für die Teigtaschen kommt aus dem Provence-Teil des Buches. Rachel Khoo schreibt, dass sie in Nizza viele Pasta-Shops gesehen hat. Die Menschen nehmen sich von dort gerne ihr Abendessen mit nach Hause.

Mich erinnert das Rezept etwas an die asiatische Art, Teigtaschen zuzubereiten: sowohl der mit kochendem Wasser zubereitete Teig als auch die Art die Taschen zu garen. Der Teig übrigens ist ein Traum – er läßt sich wunderbar ausrollen und füllen, wird beim Braten knusprig und geht schön blättrig auf.

Für 4 Personen:

Für den Teig:

  • 250 gr. Mehl
  • 180 ml Wasser, kochend heiß

Für die Füllung:

  • 150 gr. gegartes Fleisch (ich habe einen Rest geschmorte Kalbsbäckchen aus der Tiefkühle befreit)
  • 50 gr. gegartes Gemüse (ich hatte Karotte und Zucchini)
  • 50 gr. Spinat, gegart, Flüssigkeit ausgedrückt.
  • 50 gr. Parmesan, gerieben
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zum Braten:

  • 2 EL ÖL

Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung machen. Das heiße Wasser zugießen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, Ich habe dazu erst die Knethaken des Handrührers, dann die Hände benutzt. Den Teig zu einer Kugel formen, diese in ein wenig Mehl wälzen, dann in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 min bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

In zwischen die Füllung vorbereiten. Rachel Khoo vermengt einfach alles; mir war das zu grob. Ich habe die Zutaten in einen Cutter gegeben und kurz gemixt, um eine homogene Masse zu erhalten.

Zum Herstellen der Ravioli die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig in 4 Portionen teilen. Je eine Portion Teig dünn ausrollen, Teigkreise ausstechen, ca. 1 TL Füllung  in die Mitte geben, die Teigränder mit ein wenig Wasser befeuchten und vorsichtig zusammendrücken. So weiter verfahren, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist.

Zum Braten etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Ravioli portionsweise anbraten, bis sie appetitlich gebäunt sind, dann ca. 150 ml Wasser angießen, einen Deckel auflegen und die Ravioli in ca. 8 min fertig garen.

Dazu passt Tomatensauce.

Advertisements

Published by

19 thoughts on “Gebratene Ravioli aus Nizza

  1. Heute morgen darf ich endlich auch was hier schreiben- seltsame Technik-Kapriolen! Die Ravioli gefallen mir sehr gut, angebraten sowieso. Und der Teig klingt sehr interessant, unaufwendig im Vergleich zu normalem Nudelteig.

    Gefällt mir

  2. Woher weiß Sandra das? Beste Wünsche natürlich auch von mir! 🙂
    Und mein Verhältnis zu Teigtaschen aller Art kennst du ja – sofortiger HABENWILL-Refelx. 😉 Gerade kürzlich dachte ich an Potstickers, schon komisch, dass die Teige so ähnlich sind.
    Liebe Grüße,
    Eva

    Gefällt mir

  3. Eine wirklich tolle Resteverwertung und für mich auch noch perfekt, da der Teig ohne Ei ist. Jetzt rutscht das Buch gleich mal höher in der „Haben-Wollen-Liste“ 😀

    Und an dieser Stelle gleich noch: ♪ ♫ ♩ ♬ HAPPY BIRTHDAY ♪ ♫ ♩ ♬!! Hab einen schönen Tag und lass Dich verwöhnen ❤ ❀

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.