Bohnen, Oliven, Mozarella

Pizza mit bohnen

Ich habe ja erwähnt, dass mich Hugh Fearnley-Whittingstalls* Fantasie, was das Erfinden von Pizzabelägen angeht, nachhaltig beeindruckt hat. Hier kommt also das Rezept für die etwas andere Pizza: Bohnenpüree statt Tomatensauce, reichlich Knoblauch, würzige Oliven und schmelzender Mozzarella – schmeckt nach mehr. Nein, Ihr wollt nicht wissen, wie viel ich davon verdrückt habe.

Sicher hat für Pizzateig jeder sein eigenes, heiß geliebtes Rezept – ich gebe der Vollständigkeit halber an, wie HFW ihn macht.

Der Belag wird mit Bohnen aus der Dose hergestellt. Normalerweise verwende ich lieber selbstgekochte Ware, Dosen kaufe ich kaum. Hier lohnt sich aber der Griff zur Dose, denn diese Bohnen haben eine weichere Konsistenz als die selbstgekochten und lassen sich besser zu Püree verarbeiten, finde ich. Übrige Bohnenpaste macht sich übrigens auch gut als Brotaufstrich.

Für 3 Pizze, je für 2-3 Personen:

Teig:

  • 250 gr. Weizenmehl 405
  • 250 gr. Brotmehl (Type 550 bis 1050)
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 TL Trockenhefe
  • 1 EL Olivenöl

Für den Belag:

  • 3 EL Olivenöl
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 Dosen weiße Bohnen (à 400 gr.)
  • 3 Kugeln Büffel-Mozzarella
  • 150 gr. schwarze Oliven, entsteint
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für den Teig die Mehlsorten in eine Schüssel geben; Salz und Hefe zugeben. 325 ml lauwarmes Wasser und Öl zugeben und alles zu einem elastischen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst. Den Teig zu einer Kugel formen, die Schüssel bedecken und den Teig in 1-2 h zu doppeltem Volumen aufgehen lassen.

Inzwischen den Ofen auf 250°C vorheizen. Ein Backblech oder einen Pizzastein mit einschieben.

Für den Belag den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Bohnen abgießen, mit Wasser überbrausen und abtropfen lassen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin ganz kurz andünsten, dann die Bohnen mit 200 ml frischem Wasser zugeben. Alles 2-3 min köcheln lassen, dann mit dem Stabmixer pürieren; die Masse soll streichfähig sein; notfalls also noch etwas Wasser zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Oliven grob hacken oder einfach zerzupfen.

Die Arbeitsfläche leicht bemehlen. Den Pizzateig aus der Schüssel holen und in drei gleiche Teile schneiden. Die Teile sehr dünn ausrollen. Ich lege die Teigfaden dann jeweils auf einen leicht bemehlten Pizzaschieber. Je ein Drittel der Bohnenmasse und einige Oliven auf den Fladen verteilen, dann je eine Kugel Mozzarella darüber zupfen, mit Salz und Pfeffer würzen. Ich habe zusätzlich noch etwas getrockeneten Oregano darüber gestreut. Zum Backen jeweils eine Pizza auf das heiße Blech (vorher Backpapier drauflegen) oder den Stein schubsen und in ca 10 min ausbacken, bis die Ränder goldbraun und knusprig sind. Mit den restlichen Pizze ebenso verfahren.

Advertisements

Published by

26 thoughts on “Bohnen, Oliven, Mozarella

  1. Die Bohnenpaste hört sich ja toll an. Ich habe noch ne dran gedacht Bohnenpaste oder irgendwas anderes als Tomatensoße auf die Pizza zu machen. Aber je mehr ich Deine tollen Bilder anschaue, desto mehr freunde ich mich mit dem Gedanken an. Hört sich ja so ein bisschen wie das Rezept für Humus an! Wird auf jeden Fall nachgemacht.

    Gefällt mir

    1. Humus-Pizza….warum nicht?
      So Pizza-Kreationen ohne Tomatensauce kenne ich hauptsächlich aus Frankreich; da war immer Pizza Forestier….mit Pilzen und allem, was der Wald sonst noch hergibt 🙂

      Gefällt mir

  2. Das ist eine Pizza nach meinem Herzen, liebe Susanne, hüpf, spring und freu! Die wird nachgebacken, die kann nur gut sein mit Bohnenpüree und Oliven. Vielleicht noch ein paar Fenchelkörner dazu, so verdauungstechnisch. Ich bin jetzt richtig kribbelig!

    Gefällt mir

  3. Jetzt wo der Winter wieder zurück ist, scheint mir genau richtig 🙂 Simpel, deftig, wärmend! Nur mit Oliven kriegst du mich nicht… aber den Bohnenbelag werde ich demnächst mal ausprobieren! Und für die Oliven finde ich sicherlich auch Ersatz 😉

    Gefällt mir

    1. Keine Oliven? Hier bin ich auch die einzige, die Oliven isst. Aber man kann sie ja von der Pizza klauben….und ich komme so immer an eine ordentliche Ration 🙂

      Gefällt mir

  4. Klingt wundebar deftig…..
    Ich bin zwar eigentlich nur bedingt ein Fan von Bohnen, aber das klingt nach einer so durchdachten Kombi, dass ich es gerne mal probieren möchte. 🙂

    Gefällt mir

  5. Bohnenpaste kann ich mir ganz gut als Belag vorstellen, denn bei der mexikanischen „Pizza“, der Tlayuda, wird auch Bohnenpaste, wenn auch aus schwarzen Bohnen, verwendet. In Mexiko aber nicht auf einem Pizzateig, sondern einer großen Tortilla aus Mais 😉 Liebe Grüße Melanie

    Gefällt mir

  6. Das mit den Bohnen sehe ich genauso, also das mit den Dosen. 🙂 Sehr interessante Pizza-Variante, werde ich definitiv testen! Wobei ich beim Teig doch lieber bei meinem bleibe, hast du den angegebenen gemacht? Und wenn ja, wie war er?
    Schönen Sonntag!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.