Nicht nur für Spanien: Albóndigas con salsa de tomate y patatas al horno

albondigas

…..oder auch Fleischbällchen in Tomatensauce mit Röstkartoffeln.

Ich habe es ja schon erwähnt. Fußball ist nicht so mein Ding. Gestern zum Beispiel lag ich wieder komplett daneben mit meinem Tipp. Sich durch verschiedene Länderküchen zu kochen, das macht mir aber Spaß.

 Und deswegen hier mein zweiter Beitrag für Peters Fußballevent. Spanien, unverkennbar.

Claudia Roden*, der ich die Rezepte gemopst habe, sagt uns, dass albóndigas in ganz Spanien verbreitet sind. Die Bällchen werden angebraten und dann in einer Sauce fertig gegart. In Tomatensauce, von der ich sowieso nie genug kriegen kann, sind sie eine verbreitete Tapa. Sie gelten wohl als Arme-Leute-Essen, aber ganz ehrlich…..die Bällchen sind wohl gewürzt und fluffig, die Sauce ist aromatisch – was will man noch mehr.

Ich habe Röstkartoffeln zu den Fleischbällchen serviert – im Prinzip sind das im Ofen fertiggestellte Bratkartoffeln. Und die werden hier bestimmt öfter auf dem Tisch stehen: nicht nur, dass sie außen knusprig und innen ganz zart sind, nein, sie machen sich auch noch quasi von selbst.

So, für 4-6 Personen braucht Ihr:

Für die Fleischbällchen:

  • 1 Stück Weißbrot (ca. 100 gr.)
  • 1 Ei, Größe L
  • 500 gr. Hackfleisch (Schwein oder Kalb oder gemischt)
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • einige Zweige glatte Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • Mehl zum Wenden
  • Olivenöl zum Braten

Für die Sauce:

  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Flasche Passata (500 ml) (oder in der Saison 750 gr. frische Tomaten, gehäutet und gewürfelt)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Zucker

Für die Kartoffeln:

  • 1,5 kg Kartoffeln, mehlig kochende Sorte
  • Salz
  • ca. 125 ml Olivenöl zum Braten

Wir fangen mit den Kartoffeln an: die werden geschält und je nach Größe halbiert oder geviertelt. Dann Kartoffeln in einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken und salzen. Zum Kochen bringen und ca. 10 min leise köcheln lassen, bis sie angegart sind. Den Backofen auf 220°C vorheizen. Das Wasser abgießen. Jetzt die Kartoffeln im Topf rütteln, damit die Oberfläche rau wird. Die Kartoffeln nehmen so mehr Öl auf und werden knuspriger. Die Kartoffeln in der Fettpfanne des Backofens oder einer großen Auflaufform verteilen, salzen, Olivenöl darübergießen und alles gut durchmischen. Im heißen Ofen ca. 50 min rösten, dabei einmal wenden.

Für die Fleischbällchen das Brot entrinden, in Stücke zupfen und 5 min in Wasser einweichen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilienblättchen abzupfen und ebenfalls fein hacken. Das Brot gründlich ausdrücken.

Das Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit Ei, Brot, Zwiebel, Knoblauch und Petersilie vermengen. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hackfleischmasse zu walnussgroßen Bällchen formen, die Bällchen dann in Mehl wälzen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Fleischbällchen darin 2-3 min anbraten, bis sie schön gebräunt sind, dabei einmal wenden. Dann herausnehmen und beiseite stellen.

Nun für die Sauce die Zwiebel schälen und fein hacken. Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelstückchen glasig andünsten. Dann die Tomaten und das Lorbeerblatt zugeben, alles mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen, zum Kochen bringen und 5 min köcheln lassen. Dann die Fleischbällchen zugeben und bedeckt ca. 20 min in der Sauce garziehen lassen, dabei einmal wenden.

Die Fleischbällchen mit den Kartoffeln servieren.

Advertisements

Published by

19 thoughts on “Nicht nur für Spanien: Albóndigas con salsa de tomate y patatas al horno

  1. Toll, so international wie die WM sind auch die Fleischklößchen, die kommen bei mir immer wieder gerne auf den Tisch. Sehr nett wie sich der Fußballer in dem Wald aus Klößen versteckt…

    Gefällt mir

  2. […] Nicht nur für Spanien: Albóndigas con salsa de tomate y patatas al horno von Susanne, MagentratzerlAuch Susanne hat sich nach den Niederlanden (ebenfalls Gruppe B) für ein weiteres Land gemeldet, nämlich für Spanien. Sie serviert uns diesmal Hackbällchen in spanischer Ausprägung, die in einer feinen Soße gegart werden. […]

    Gefällt mir

  3. Die gibt es wohl in nahezu jeder Länderküche… Polpettine, Meatballs, Klopse… und immer soo gut, da hast du meinen Geschmack voll getroffen.

    Gefällt mir

  4. ¡Me gusta mucho! Für die Spanischeküche habe ich auch ein besonderes Fable. Das mit dem Lorbeer in der Sauce muss ich mir merken!
    Vom Fußball habe ich auch keine Ahnung, aber auf das Ergebnisse hat hier auch keiner (darunter vermeintliche Experten) getippt 😉

    Gefällt mir

  5. Man lernt nie aus. Ich habe die Kartoffeln bislang immer roh in den Ofen geschoben…
    Und dem Spiel habe ich gestern beim Kochen fassungslos im Radio gelauscht, so macht Fussball auch mir Spaß. 😉

    Gefällt mir

    1. Ich habe nebenbei zuehört, als Töchterchen Fussball schaute. Irgendwie bin ich immer noch überrascht…..
      Die Kartoffeln werden tatsächlich besser, wenn man sie kurz vorkocht.

      Gefällt mir

  6. Lecker! Hatten wir ähnlich im Urlaub als Tapas – liebe ich total!
    Das wird es bei uns demnächst auch öfters geben 😀

    Und wegen des Spiels/Tipps – meistens tippen doch die, die keine Ahnung vom Fußball haben, richtig. Wobei das mit Sicherheit gestern eh niemand so getippt hat 😉

    Gefällt mir

  7. Que rico! 🙂 albóndigas zieh ich mir immer jhaufenweise rein, wenn ich Spanien unterwegs bin. Im Süden werden sie auch gerne noch mit Rosinen gespickt und nähern sich noch etwas mehr der orientalischen Küche ennet am Mittelmeer an!

    Und mit den Tipps liege ich übrigens genauso daneben wie du 😉

    Gefällt mir

    1. Das mit den Rosinen muss ich testen; schließlich sind Fleischbällchen etwas, das auch hier immer geht….
      Was den Tipp angeht, bin ich beruhigt. Aber hast Du gesehen….das Kamel lag auch daneben 🙂

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.