Leinsaat-Ecke

leinsamen1

Ich weiß, ich schulde Euch noch einen Burger aus dieser Rezension. Der kommt auch, versprochen. Aber heute gibt es Brot, denn heute ist World Bread Day..

Das Brot stammt aus dem Buch „Hefe und mehr“ von Stefanie, die auch den gleichnamigen Blog betreibt. Ich hatte das ja vor einiger Zeit gewonnen. Ich habe schon fleißig daraus gebacken und kann das Buch nur jedem ans Herz legen, der gerne selbst Brot backen möchte. Es enthält einen ausführlichen, wunderbar erklärten Grundlagenteil und eine Menge toller Rezepte.

Diesmal hat mich die Leinsaat-Ecke angesprochen. Ein wenig mißtrauisch war ich ja, denn das Brot darf nicht im Gärkörbchen gehen, sondern ruht einfach eingeschlagen in ein Tuch. Ich hatte ein wenig Angst, Fladenbrot zu produzieren – völlig unbegründet, wie ihr seht.

Das Original-Rezept macht drei kleine Brote. Ich habe die Teigmenge halbiert und ein großes Brot gebacken.

leinsamen2

Poolish:

  1. 100gr. Mehl 550
  2. 100 gr. Wasser
  3. 1 gr. Hefe

Brühstück:

  • 75 gr.  Leinsamen
  • 100 gr. kochendes Wasser

Teig:

  • Poolish
  • Brühstück
  • 175 gr. Weizenvollkornmehl
  • 225 gr. Mehl Type 550
  • 225 gr. Wasser
  • 5 gr. Hefe
  • 10 gr. Salz

Am Vorabend den Poolish vorbereiten: dafür Mehl, Hefe und Wasser verrühren, abdecken und bei Zimmertemperatur ca. 12 h ruhen lassen. Für das Brühstück den Leinsamen mit kochendem Wasser übergießen und über Nacht quellen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten außer der Leinsaat in die Schüssel der Küchenmaschine geben und in ca. 10 min zu einem elastischen Teig kneten, der sich vom Rand der Schüssel löst (5 min langsam, 5 min schnell).

Teig ca. 1 h ruhen lassen.

Dann den Teig aus der Schüssel auf die bemehlte Arbeitsfläche kippen und zu einem runden Laib. 20 min ruhen lassen. Dann drei Seiten der Teigkugel mit einem Nudelholz plattdrücken. Die so entstehenden „Flügel“ dann zur Mitte hin falten; so entsteht eine dreieckige Form. Das Brot auf einem gründlich bemehlten Tuch mit der Nahtseite nach oben ruhen lassen. Ich habe das Brot dazu auf meinen Pizzaschieber gelegt, so läßt es sich später leichter auf den Stein kippen.

Den Ofen (mit Backstein, wer hat) auf 250°C vorheizen.

Wenn das Brot nach ca. 1 h backfertig ist, mit Saum nach unten auf den Stein oder auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit Schwaden 10 min anbacken. Dann die Hitze auf 220°C reduzieren und das Brot in ca. 30 min fertig backen.

Advertisements

Published by

21 thoughts on “Leinsaat-Ecke

    1. Ja, den Leinsamen schmeckt man; ist ja genug davon drin 🙂
      Wenn man kein Gärkörbchen hat, geht es auch ohne. Ich habe selbst nur 2 längliche. Für runde Brote nehme ich immer große Küchensiebe, die lege ich mit einem Spültuch aus und bemehle das gründlich.

      Gefällt mir

  1. Leinsaat! Da war doch so ein Sackerl in den Untiefen des Kastels? Danke, dass du dem dort heraushilfst.

    Dein Tipp mit dem Pizzaschieber ist toll! Den hätte ich schon einige Male brauchen können. 🙂

    Gefällt mir

  2. Ach ja, das Buch wollte ich mir auch noch zulegen, danke für die Erinnerung. Und Dein Brot macht wirklich Lust auf mehr. Ich mag es ja, wenn im Brot etwas enthalten ist, wie Leinsaat oder Körner/Kerne 😀

    Gefällt mir

  3. kann ich nachvollziehen, dass du da erst Sorge hattest Fladenbrot zu produzieren, hätte ich auch gehabt.
    Aber so ist es doch immer wieder interessant, was alles so geht (geht also auch ohne Gärkörbchen und sogar sehr gut, wenn man dein tolles Brot sieht!)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.