Rezension: Thailand – Das Kochbuch I Jean-Pierre Gabriel

25585e44dc

Thai-Küche war bisher eher ein weißer Fleck auf meiner Küchen-Landkarte. Nicht, weil ich sie nicht mögen würde. Ich habe mich einfach nicht so recht herangetraut. Ändern wollte ich das schon lange – und so kam dieser dicke Wälzer zur Thai-Küche gerade recht.

Die Entstehungsgeschichte des Buches ist faszinierend: Jean-Pierre Gabriel, ein Fotograf und Food-Autor, hat dafür 3 1/2 Jahre lang Thailand bereist. In jeder Region hat er die für sie typischen Rezepte zusammengetragen. Er war dazu nicht etwa in Restaurant, sondern er hat sich in den Haushalten der Menschen umgesehen. Die Rezepte sind folglich authentisch – gekocht wird wie in thailändischen Haushalten. Auf diese Art hat er 500 Rezepte gesammelt. Anschließend wurde die Gerichte von ihm und seinem Team nachgekocht und fotografiert.

Herausgekommen ist dabei zunächst einmal ein Buch, das sehr schön anzusehen ist: außen erfreut der grüne Leineneinband mit Golddruck, innen die herrlichen, großformatigen Fotos; sowohl den gekochten Gerichten, als auch von Landschaften, Menschen und Lebensmitteln. Wer allerdings zu jedem Gericht ein Foto sehen möchte, der wird nicht fündig. Das gibt es nicht – allerdings wäre das bei 500 Gerichten auch sehr viel verlangt. Das Layout ist übersichtlich: die Seiten sind zweispaltig; so passen in der Regel zwei Rezepte auf eine Seite. Was mich etwas stört, sind die Rezept-Überschriften. Die sind auf Deutsch und Thai. Die Thai-Schrift sieht hübsch aus und ist farblich abgesetzt, aber leider gibt es keine Umschrift. Wenn man also, so wie ich, kein Thai lesen kann, dann wird es einem schwer gemacht, Rezepte zu finden, die man unter dem Original-Namen kennt.

Das Buch startet mit einer Einführung: wir erfahren Grundlegendes über Thailands Provinzen, deren Essgewohnheiten und typische Gerichte. Ein weiteres Kapitel widmet sich der eindrucksvollen Entstehungsgeschichte des Buches. Schließlich gibt es noch praktische Informationen zu Aromaprinzipien, Garmethoden, Küchenausstattung und Tischsitten.

Der Rezeptteil startet mit Grundrezepten für Pasten und Saucen, gefolgt von Snacks und Getränken, sowie Salaten. Dann geht es weiter mit Suppen, mit Currys, mit Gegrilltem, Gedämpftem und Fritiertierten. Pfannengerührtes gibt es, Reis und und Nudeln und natürlich Nachtisch. Das Buch steht in der Tradition von Büchern wie dem Silberlöffel, von Pushpesh Pants India und von Vefa Alexiadou – folglich wird der Rezeptteil abgeschlossen mit Rezepten von Gastköchen, die im (englischsprachigen) Ausland thailändisch kochen.

Jean-Pierre Gabel hat 500 Rezepte zusammengetragen – mein Testkochen hat folglich nur an der Oberfläche des Buches gekratzt. Da gibt es noch viel zu tun. Ein wenig Schwierigkeiten hat das Buch mir bereitet, denn die authentischen Rezepte nehmen logischerweise keine Rücksicht darauf, ob wir in Europa die Zutaten herbeischaffen können. Streetfoodklassiker wie geröstete Grillen oder Gerichte mit Roten Ameisen werden nicht ausgespart. Flügelbohnen oder Bittergurke und anderes führt der gut sortierte Asia-Shop, aber bei Bananenblüten, Blüten des Limonenholzbaumes, stinkender Mango oder getrocknetem Tintenfisch und ähnlichem wird es wieder interessant. Es gibt auch recht viele fermentierte Zutaten – teilweise kann man die selbst machen, wenn man sich traut.

Die Rezepte sind gut formuliert und funktionieren. An das Küchenequipment werden keine besonderen Anforderungen gestellt. Ein Wok wäre nützlich. Der Mörser hat seinen Großeinsatz. Der Autor legt großen Wert darauf, dass alle Gewürzpasten mit dem Mörser zubereitet werden, weil das den Geschmack maßgeblich verbessert. Sogar die Sojabohnen für die Sojamilch werden mit dem Mörser zerkleinert……ganz ehrlich…..ich habe die Abkürzung mittels Mixer gewählt. Ein wenig schade ist, dass der Rezeptteil wirklich eine bloße Sammlung von Rezepten ist – hier und da hätten ein paar Anmerkungen und Geschichten sicher nicht geschadet.

suppe mit eiertofuAngefangen habe ich mit einer Suppe, nämlich der mit Hackbällchen und Eiertofu. Der Eiertofu war mir komplett neu: dafür wird Sojamilch mit Eiern verquirlt. Das ganze stockt im Wasserbad. Heraus kommt  dabei eine Masse, die tatsächlich aussieht wie Seidentofu. Sie ist geschmeidig und schmeckt mild, ist aber relativ stabil. In die Suppe kamen ausserdem Hackbällchen, die mit einer vorher gemörserten Paste aus Korianderwurzeln, Knoblauch und Pfeffer gewürzt werden. Die Suppe war toll – würzige Klösschen und milder Tofu, herrlich in Geschmack und Konsistenz.

gurkensalatEndgültig davon überzeugt, dass es eine gute Idee ist, sich endlich mit der Thai-Küche zu befassen, hat mich der Gurkensalat. In dem Moment, als ich das Dressing aus Chili, Tomate, Fischsauce, Knoblauch, Limette und Rohrzucker probierte. Die Ausgewogenheit der Aromen ist einfach beeindruckend.

scharfes schweinefleischIch dachte immer, ich esse gern scharf. Aber als ich das Rezept für die Currypaste las, die zum scharfen, pfannengerührten Schweinefleisch gehört, da kamen mir doch Zweifel: 25 gr. getrocknete und 50 gr. frische Chilis für 500 gr. Fleisch? Bestimmt sollen da die Kerne raus, oder? Im Rezept stand nichts von Kerne raus, also habe ich sie drin gelassen. Das Ergebnis war durchaus überraschend – höllenscharf war das Fleisch, ja. Aber nicht unangenehm…..Ich fand die Schärfe aufmunternd und passend zu den anderen Aromen. Mein Mann übrigens weniger, der griff nach einigen Bissen zum Milchglas und hielt sich lieber an den Reis.

tofu mit dipAm Dipp für die fritierten Tofuecken gab es nichts auszusetzen: süß, salzig, sauer, scharf – Aromenpolka, sehr schön. Wenn bloß der Tofu nicht gewesen wäre…womöglich lag das an meiner Tofu-Sorte. Ich gebe zu, er war von der Naturkostkette, die mit A anfängt…es gibt besseres. Aber trotzdem, dass es sich beim Fritieren in ein Stück Ytong verwandelt, das hatte ich nicht vorausgesehen. Da half auch der Dipp nicht.

pomelo-salatNochmal Salat – diesmal von der Pomelo. Hierfür werden Pomelo-Filets mit gerösteten Kokosflocken und Erdnüssen vermischt und mit Fischsauce gewürzt. Der Clou sind die getrockneten Garnelen – die steuern richtig Aroma bei. Fix gemacht und sehr fein.

gefülltes rotiDie gefüllten Roti brachten mich kurz ins Grübeln….angesichts des klebrigen, weichen Teiges kamen leichte Zweifel auf, ob ich an diesem Abend etwas zu Essen auf den Tisch stellen würde. Nun, es gab etwas. Der Teig wird auf der eingeölten Arbeitsfläche zu dünnen Fladen ausgezogen, das hat bestens funktioniert. Die Füllung besteht aus mild gewürzem Hühnchen-Hack –  ein netter Snack.

gurken-relishZu den Roti (oder heißt es Rotis?) wird ein Gurkenrelish serviert. Das besteht aus einer kleinen Gurke, Chili und Schalotten, die mit einem Sirup aus Weißweinessig, Salz und Zucker übergossen werden. Da war sie wieder, die perfekt ausbalancierte Aromakomposition aus salzig, sauer, süß und scharf. Das Relish passt sicherlich nicht nur zu diesen Roti.

massaman-curryDas klassische Massaman-Curry dauert ein wenig; denn das Rindfleisch wird lange geschmort. Das Fleisch wird erst in Kokosmilch gekocht. Währenddessen kann man die Gewürzpaste zubereiten und anbraten, in der danach alles weitergegart wird. Lorbeer, Kardamom, Zimt Kartoffeln und Süßkartoffeln sind auch noch von der Partie. Das Ergebnis ist die Wartezeit wert: zartes Rindfleisch in einer aromatischen, süß-scharfen sämigen Sauce.

Mein Fazit? Ein umfangreiches, schön aufgemachtes Werk zur Thai-Küche. Wer sich ernsthaft für diese Küche interessiert, ist mit dem Buch gut bedient. Ich finde es gut, dass das Buch mit authentischen Rezepten aufwartet. Auch wenn bei man einigen Rezepten aufgrund der Zutaten passen muss – es bleibt mehr als genug zum Probieren übrig.

  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Phaidon by Edel; Auflage: 1 (September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3944297125
  • € 39,95
Advertisements

Published by

17 thoughts on “Rezension: Thailand – Das Kochbuch I Jean-Pierre Gabriel

  1. Den Gurken-Salat gibt es bei uns auch immer, allerdings ohne Tomaten. Der ist wirklich großartig.

    Wie immer schaffst Du es und machst mich neugierig, in das Buch muss in mal rein blättern 🙂

    Und jetzt warte ich gespannt, was Du für ein Rezept vorstellst. Vielleicht die Roti oder das Curry? 😀

    Gefällt mir

  2. Thailändisches Essen gehört ja wegen der häufigen Verwendung von Chilis, Koriander und Zitronengras nicht gerade zu meinen Favoriten. Aber der Pomelosalat wird ganz sicher ausprobiert. Danke fürs Rezept.

    P.S. Bin sehr gespannt, wie dir das Buch von Meret Bissegger gefällt.

    Gefällt mir

    1. Ich mag die Thai-Küche gerade wegen dieser Aromen; und was mich wirklich fasziniert hat ist ihr Zusammenspiel.
      Ich habe meine Gemüsekiste reaktiviert……da findet sich sicher einiges, um das Buch von Meret Bisseger zu testen, ich fang dann mal an 🙂

      Gefällt mir

  3. Du bist eine Anfixerin bei Kochbüchern! Deine Rezensionen sind immer dermaßen schön geschrieben, dass ich immer meine Finger in Zaum halten muss, um nicht gleich bei meiner Buchhandlung anzurufen und zu bestellen – ja, ja, ich bin altmodisch und mach das noch so eigenartig. 😉

    Kommt das Rezept für den Pomelosalat noch? Das würde mich nämlich ganz arg interessieren.

    Gefällt mir

    1. ….irgendwann kommt auch wieder was, das ich nicht so mochte. Ich blättere grade mit gerunzelter Stirn und hab da so eine Vorahnung….
      Für den Pomelo-Salat filetierst du eine Pomelo. Du brauchst 100 gr. Kokosraspeln und 50 gr. Erdnüsse, die röstest Du kurz an. Die ganzen Zutaten vermischt du mit einer gehackten Schalotte und einem Dressing aus 2 EL Fischsauce und 3 EL Zucker. Dann kommen noch 100 gr. getrocknete Garnelen dazu, die gibt es im Asia-Shop in der Tiefkühle.

      Gefällt mir

  4. Ich hatte das Buch in Berlin schon sehnsüchtig in der Hand. Deine Rezension ermutigt mich nun zur Anschaffung. Ich habe nämlich bislang noch kein Thai-Kochbuch gefunden, das mir komplett zusagt.
    Und: you made my day! 😀
    „Ich fand die Schärfe aufmunternd“, herrlich, ich habe laut beim Lesen gelacht und das kommt nicht häufig vor.
    So ein ähnliches Rezept hatte ich auch mal, aber ich habe mich nicht getraut, mich an die Mengenangaben zu halten… mutig, mutig!

    Gefällt mir

  5. Hört sich ja sehr gut an, ich liebe Thai Küche und hatte das Buch schon in der Hand 🙂
    Danke für die Rezension, jetzt landet es wohl auf jeden Fall auf der Wunschliste 😉

    Gefällt mir

  6. Ist gleich auf meiner Wunschliste gelandet. Ich esse und koche viel Thai, nur wirklich gute Pastenrezepte habe ich bislang kaum gefunden, da ich nur das Blue Elephant Cookbook besitze. Das wird sich ändern, Dank Deiner wundervollen Rezension.
    Meine Tips zu Kochen: Yam Woon Sen Salat, Thom Kha Gai und Tom Yam Suppe – alles zum Davonlfiegen genial….

    Gefällt mir

  7. Mein Sohn (der Profi) ist großer Fan der Thai-Küche, und meinte – das kannst du auch mit deiner Unverträglichkeit essen, außer dass es dir viel zu scharf ist! Liest sich jedenfalls gut,das scharfe Rindfleisch würde mich sehr interessieren. Hab ja einen Ruf zu verteidigen….

    Gefällt mir

    1. Also, das Rezept maile ich dir. Unter Haftungsausschluß, versteht sich 😉
      Zur Verträglichkeit: einerseits gibt es viele fermentierte Produkte in dem Buch….aber es gibt auch genügend Rezepte, die ohne auskommen. Die sind dann tatsächlich was für Dich.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.