Kochbuchrezension: Cicchetti * Lindy Wildsmith, Valentina Sforza

CV_CICCHETTI_GERMAN.indd

So, da wäre ich wieder. Noch etwas einarmig, aber auch das wird sich ändern. Hier gibt es grade eher einfache Kost, aber das heißt nicht, dass Ihr Ruhe vor mir habt. Tatsächlich ist es, dass ich noch einiges in der Warteschleife habe – einige Sachen, die gekocht oder gebacken, für gut befunden und aufgeschrieben wurden und der Veröffentlichung harren. Und natürlich Rezensionen. Und damit fange ich direkt mal an:

Tapas kennt man ja. Mezze auch. Aber wusstet Ihr, dass es auch in Italien eine Kultur der Kleinigkeiten gibt? Ich muss gestehen, mir war das komplett neu. Cicchetti nennt man die Kleinigkeiten, die zum Wein oder Aperitif serviert werden,  in Venedig, im restlichen Italien spricht man von stuzzichini.

Ein kurzes Wort zu den Autorinnen: Lindy Wildsmith ist eine britische Köchin und Food Writer (gibt es dafür eigentlich ein vernünftiges deutsches Wort? Und wie sagt man dann auf Deutsch? Food Writerin?). Einer ihrer Schwerpunkte liegt auf der italienischen Küche. Die in Italien geborene Valentina Sforza kenne ich eher unter dem Namen Valentina Harris – von ihr habe ich ein Risotto-Kochbuch, das in diesem Punkt tatsächlich meine Bibel ist 🙂

Fangen wir außen an? Das ist ein schönes Buch. Wunderbare Food-Fotos, schön arrangiert, aber dennoch mit einem deutlichen Fokus auf dem Essen und nicht auf der Deko. Schöne Landschaftsfotos führen dazu, dass man am liebsten gleich die Koffer packen möchte. Übersichtliches Layout, in gedeckten Farben hinterlegte Seiten, glänzendes Papier. Es macht Spaß, in dem Buch zu stöbern.

Nach einer kurzen Einführung beginnen die Rezepte mit den venezianischen cicchetti. Geordnet sind die Kapitel nach Zutaten – Fisch, Eier, Wurst und Käse, Gemüse, Fleisch. Benannt sind diese Kapitel nach den Institutionen in Venedig, in denen es die entsprechenden Leckereien zu kaufen gibt: La Pescheria für den Fisch, L’Erberia für Obst und Gemüse…..Die Rezepte sind sehr vielfältig. Von Miesmuschelgratin und Stockfisch auf jüdische Art über über Crostini mit Wachteleiern und mit Käse gefüllten, frittierten Polentastreifen bis zu Auberginenplätzchen oder mit Gorgonzola überbackenem Radiccio findet sich für jede Gelegenheit etwas Passendes. Ein Kapitel mit Drinks wie Negroni, verschiedene Spritz oder Prosecco mit Wodka und Zitronensorbet gibt es auch.

Nach den Cicchetti kommen die Kleinigkeiten aus dem restlichen Italien – die stuzzicchini. Hier sind die Rezepte nach Regionen strukturiert. Jede Region, ihre Produkte und Essgewohnheiten wird kurz vorgestellt. Danach gibt es zu jeder Gegend ein paar typische Rezepte: Mit Kakao bestäubte Perlzwiebeln aus den Abbruzzen, gebratene schwarze Oliven aus Kalabrien, Minicalzoni aus Kampanien, Fleischplätzchen in Zitronenblättern aus Sizilien….es gibt viel zu entdecken.

Es gibt viele Rezepte in dem Buch. Ich habe an der Oberfläche gekratzt und ein paar ausprobiert:

parmesan-plätzchen

Ich habe ja oft genug erwähnt, dass salziges Knabbergebäck hier hoch im Kurz steht. Die Parmesanplätzchen waren Proviant für einen Ausflug – und im Nu weggefuttert. Die Plätzchen sind gut gewürzt mit etwas Thymian, Chili und Knoblauch. Einfach zu machen sind sie auch; sie werden einfach von der Rolle geschnitten. Direkt nach dem Kneten des Teiges konnte ich sie aber nicht schneiden. Anders als im Rezept angegeben, mussten sie erst zum Festwerden in den Kühlschrank.

kartoffel-foccacia

Die Kartoffel-Foccacia besteht tatsächlich größtenteils aus Kartoffeln. Zusammen mit ein wenig Mehl entsteht ein Hefeteig, der wie eine klassische Foccacia auch auf dem Blech gebacken und mit Meersalz und Olivenöl verfeinert wird. Ein schöner Snack, vor allem zusammen mit einer guten italienischen Salami. Knusprig, so wie es im Rezept steht, wurde die Foccacia bei mir allerdings nicht. Im Rezept fehlt außerdem die Angabe bei welcher Temperatur die Foccacia gebacken werden soll.

grüner spargel mit gorgonzola-dipp

Grüner Spargel mit Gorgonzola-Dipp – diese Idee kommt aus der Lombardei, in der beide Produkte zuhause sind. Das ganze ist rasch gemacht und eine wunderbare Vorspeise.

pitta di ricotta

Die Pitta di ricotta, eine Ricottapizza aus Kalabrien mit ihrer cremigen und doch würzigen Füllung aus Ricotta, Soppressata, harten Eiern und Chiliflocken stieß auf allgemeinen Zuspruch. In kleinen Tortenstückchen serviert, eignet sie sich auch sehr gut für ein Buffet. Das Rezept bot gleichzeitig Gelegenheit, das Pizzateig-Grundrezept auszuprobieren. Das war in Ordnung – aber es ist noch Luft nach oben 🙂 .

risi e bisi

Risi e bisi, also Risotto mit Erbsen, das war eines meiner Lieblingsrezepte als Kind. Der Name klang für mich damals nachgerade exotisch, und so habe ich die Gelegenheit genutzt, das Gericht nach langer Zeit mal wieder auf den Tisch zu bringen. Eine klassische Kleinigkeit ist das Risotto nicht – aber in Tassen serviert, geht es als solche durch.

ravioli fritti

Es  wird viel frittiert in diesem Buch. Einmal zumindest musste ich also die Fritteuse herausholen. Ravioli fritti gab es, Teigtaschen aus Hefeteig mit einer würzigen Hackfleischfüllung. Die haben uns gut geschmeckt. Allerdings war die Teigmenge aus mehr als einem Kilo Mehl viel zu groß für die Menge an Füllung.

Fazit? Mir gefällt dieses Buch sehr gut. Das liegt zum einen an der schieren Vielfalt der Rezepte. Zum anderen auch daran, dass ich vieles entdeckt habe, was ich noch nicht kannte. Nicht nur in den Rezepten, auch in den vielen kleinen Artikeln zur italienischen Küche gibt es Spannendes zu entdecken. Allerdings sollte man etwas Kocherfahrung mitbringen, denn ein wenig Mitdenken ist schon angebracht bei den Rezepten.

Advertisements

Published by

12 thoughts on “Kochbuchrezension: Cicchetti * Lindy Wildsmith, Valentina Sforza

  1. Oh, das habe ich gar nicht mitbekommen: eine angeschlagene Susanne! Na dann: Gute Besserung – laß‘ dich ruhig auch mal ein bißchen verwöhnen. Und wie immer: eine sehr gelungene Buchbesprechung. Wenn ich deine Rezensionen lese, wäre ich immer am liebsten mit einem Buchhändler liiiert 😉

    Gefällt mir

    1. Oh Micha, Du bist schon richtig liiert. Buchhändler ist eine gute Idee, aber man braucht letztendlich jemanden, der in der Lage ist, den Wohnraum an die vorhandenen Bücher anzupassen 😉
      Und sonst: danke …. das ist jetzt wohl alles meine ganz persönliche Geduldsübung…….

      Gefällt mir

  2. Schön, dass du einigermaßen wiederhergestellt zu Hause angekommen bist! Das Buch ist schon notiert und ich freue mich schon sehr auf die Pitta di Ricotta. 🙂

    Gefällt mir

    1. Ja, es geht nichts über das eigene Bett 🙂 Und heute ist ein hoher Feiertag – ich bin soeben die dicke Gipsschiene losgeworden und schleppe jetzt „nur“ noch eine recht flexible Orthese mit mir rum, hurra!

      Gefällt mir

  3. Das klingt sehr nach „Habenmuss“-Buch. Ich bin jedes Jahr mindestens einmal in Italien und habe schon so das eine oder andere kleine Häppchen entdeckt, nur noch kein Kochbuch dazu. Ich warte gespannt auf deine nachgekochten Rezepte aus dem Buch und werde dann entscheiden.

    Gefällt mir

    1. Also, von mir gibt es die Pitta di Ricotta. Aber Bushcook hat das Buch auch besprochen. Bei ihr findest du: den mit Gorgonzola überbackenen Radiccio – http://www.bushcook.de/2015/05/mit-gorgonzola-uberbackener-radicchio.html -, mit Käse gefüllte Polentastreifen – http://www.bushcook.de/2015/05/mit-kase-gefullte-frittierte.html – und Zitrusmarinierten Wolfsbarsch – http://www.bushcook.de/2015/05/mit-zitrusfruchten-marinierter.html . Hilft das? 😉

      Gefällt mir

  4. Kartoffel-Focaccia, was hab ich da vor einer Weile nach einem Rezept gesucht- das würde mich sehr interessieren.
    Ansonsten- mein Kochbuch-Fasten hält noch weitgehend….(g)

    Gefällt mir

      1. Also, die Damen: für die Foccacia kocht ihr zwei große Kartoffeln, schält sie und gebt sie durch die Kartoffelpresse. Dann verarbeitet ihr das ganze mit 100 gr. Mehl, etwas Wasser und gehacktem Rosmarin zu einem Teig. Eine Stunde ruhen lassen, dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit den Fingerspitzen zu einem Fladen formen. Nochmal gehen lassen, dann mit Olivenöl beträufeln und mit Meersalz bestreuen. Backen: ca 25 min. Temperatur wurde im Rezept vergessen….ich nehme dann immer 220°C.

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.