Kochbuch-Rezension: Kräuter * Tanja Grandits

9783038008057

Die meisten Kochbücher, auf die ich hier so treffe sind gut. Gut in dem Sinne, dass es vernünftig strukturierte Rezepte gibt und die eine oder andere neue Idee. Und dann gibt es die Highligts, in denen man immer wieder blättert – und jedes Mal wieder mit leuchtenden Augen.  Das Gewürzbuch von Tanja Grandits zählt für mich zu diesen Büchern  – und entsprechend groß war die Vorfreude auf ein Buch von ihr, dass sich mit Kräutern befasst.

Muss ich noch etwas sagen zu Tanja Grandits? Nun, sie kocht im Restaurant „Stucki“ in Basel – immerhin dekoriert mit 2 Sternen. Bekannt ist sie für ihren virtuosen Umgang mit Aromen und Konsistenzen.  Und das kann man mit dem neuen Buch auch zuhause gut nachvollziehen.

Auf den ersten Blick – das Buch ist schön. Das Layout ist freundlich und übersichtlich. Es gibt ganzseitige Fotos von den Gerichten; die Bilder konzentrieren sich ohne jeglichen Schnickschnack auf das Essen. So mag ich das. Die vorherrschende Farbe ist logischerweise Grün, wobei ich sagen muss – so knallig grün wie auf den Fotos waren bei mir die meisten Gerichte dann doch nicht.  Einziges Manko: Das Buch kommt mit einer schicken Bauchbinde daher, die den Einsatz in der Küche eher nicht überlebt….jedenfalls bei mir.

Inhaltlich fängt das Buch an mit einigen kurzen Hinweisen zur Verwendung von Kräutern in der Küche an: Ernten, Säubern, Aufbewahren, Verarbeiten – die Basics werden vorgestellt. Dann geht es an die Kräuter-Portraits. Geordnet nach den Geschmacksrichtungen mild, süß, zitrusartig, anisartig, bitter und würzig werden ca. 40 Kräuter vorgestellt. Von jedem Kraut gibt es ein Foto – damit man weiß, wonach man suchen muss 🙂 . Ich fand diese Einführung sehr interessant und habe  einige Unbekannte kennengelernt: Blattpfeffer und römischer Ampfer waren mir neu; außerdem fand ich es interessant, dass vo einigen Kräuter viele verschiedene Arten vorgestellt werden. Oder kanntet Ihr panachierte Bergminze und marokkanische Nadelminze?

Dann geht es an die Rezepte. Die sind ganz klassisch unterteilt in Aperitif, Salat, Suppe, Fisch, Fleisch, Vegetarisches, Dessert, Gebäck und Getränke. Und – ganz wichtig: das Kapitel mit den Basis-Rezepten. Mein Exemplar ist immer noch gut gespickt mit kleinen Merkzetteln: ich muss auf jeden Fall die Pistazien-Pesto-Cantuccini machen, den Röstkartoffel-Rucola-Salat mit Cashewpesto oder das Crevetten Dim Sun im Pfefferblattdampf mit Miso-Salsa. Außerdem warten viele Grundrezepte darauf, ausprobiert zu werden: der Rosmarin-Zitronenessig zum Beispiel. Oder der Estragonhonig.

 Aber natürlich habe ich schon ein bisschen was ausprobiert:

joghurt-thymian-cake

Ich habe mit dem Joghurt-Thymian-Cake angefangen. Das ist im Grunde ein einfacher Rührkuchen. In den Teig kommt gehackter Thymian – und der harmoniert vorzüglich mit Limettenabrieb und Vanille. Schön saftig ist der Kuchen auch. Die im Rezept angegebene Backzeit allerdings ist eher dem Reich der Märchen zuzuordnen: 25 Minuten steht da. Mein Kuchen war mehr als eine Stunde im Rohr, bevor er fertig war. Beim Abkühlen ist er etwas zusammengesunken und innen leicht klitschig geworden – aber das ist der von Frau Grandits auf dem Foto auch….

erbsen-estragon-suppe

Das Suppenkapitel hat mich fasziniert. Die Erbsen-Estragon-Suppe habe ich ausprobiert – und sie war überaus erfreulich: eine gemixte Erbsensuppe mit Estragon als Basis, eine Einlage von kurz blanchierten Erbsen, ein Estragon-Pecorino-Flan als weitere Einlage und für den letzten Schliff Estragon-Öl, frittierte Estragon-Blättchen und Zuckerschoten-Chips.

knäckebrot mit dill
Es gibt ein Rezept für Knäckebrot mit Dill. Das Rezept ist sehr einfach….ich war etwas misstrauisch, denn der Teig war sehr flüssig. Auf das Blech streichen, wie es im Buch steht, konnte man den kaum. Man musste ihn eher einfangen, damit er nicht davonfließt. Aber es wurde Knäckebrot – und zwar ein sehr knuspriges, aromatisches.

ingwer-rosmarin-tee
Das Getränke-Kapitel gibt auch einiges für mich her. Ich bin ja Teetrinkerin und Ingwer mag ich sehr. Der Ingwer-Rosmarin-Tee ist wunderbar. Seit ich ihn das erste Mal ausprobiert habe, trinke ich ihn fast jeden Tag.

rucola-mokka-risotto mit bergkäse-crunch
Das Rucola-Mokka-Risotto mit Bergkäse-Crunch hat uns begeistert – ein einfaches Riotto, verfeinert mit Rucola-Pistazien-Pesto, dazu Bergkäse-Chips mit Kaffee und frittierter Rucola. Da bleibt weder bei den Aromen noch bei den Texturen etwas zu wünschen übrig.

rosmarinquiche mit frühlingszwiebeln und feta

Ich mag Quiches…..sehr. Irgendwie bilde ich mir aber eine Mürbteigschwäche ein und mache sie daher eher selten. Für die Rosmarinquiche mit Frühlingszwiebeln und Schafskäse habe ich meine Bedenken glücklicherweise mal kurz ins dunkle Kämmerlein verbannt. Bei der Tarte wird nicht an Rosmarin gespart – er kommt in Teig und Füllung und zusammen mit Feta und Lauchzwiebeln macht das richtig Spaß.

Die Rezepte sind übersichtlich aufgebaut und funktionieren gut. Viele Gerichte bestehen aus einer gewissen Anzahl von Komponenten. Die kann man aber entweder gut vorbereiten oder in aller Ruhe nacheinander abarbeiten. Abgerundet wird das Buch durch ein Rezepte-Register. Da finde ich es ein wenig schade, dass es nicht auch ein nach Zutaten geordnetes Register gibt, denn so muss ich recht lange suchen, wenn ich wissen möchte, was ich zu Beispiel mit dem Liebstöckel anfangen könnte, der mir gerade über den Kopf wächst.

Fazit? Ich liebe dieses Buch! Es strotzt nur so vor herrlichen Rezepten  und Anregungen, was man mit Kräutern so alles tun kann. So manches Kraut, das ich noch nicht kannte, wird in Zukunft sicherlich mehr Beachtung finden. Etwas Kocherfahrung sollte man aber mitbringen, denn für manches Rezept müssen ein paar Komponenten zusammengestellt werden.

  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: AT Verlag; Auflage: 1. Aufl. (23. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3038008057
  • 39,90
Advertisements

Published by

20 thoughts on “Kochbuch-Rezension: Kräuter * Tanja Grandits

  1. hachja… machmal hat es auch Vorteile erst nachträglich was zu lesen- so brauche ich nicht nach dem Rezept für das Knäcke zu fragen sondern nur noch nach dem Tee, der klingt interessant, Rosmarin wächst hier in Hülle und Fülle und Ingwer liegt auch meist irgendwo rum.
    Und nein, ich kauf es nicht, neineinein.

    Gefällt mir

    1. Also sowas….ich hatte doch das Rezept für den Tee für Petra abgetippselt…..jetzt verschwinden hier schon meine eigenen Kommentare 😦 ich schreibe es weiter unten als Antwort auf Petra nochmal auf, du kannst dann scrollen 🙂

      Gefällt mir

  2. Oh, ich horche auf! Schön, wenn dich ein Buch so begeistern kann. Du bist schließlich wirklich *kochbucherfahren*! Auf das Knäckebrotrezept bin ich gespannt…

    Gefällt mir

    1. Ja, das Buch kann was.
      Das Knäckebrot geht so: Du verrührst 60 gr. Dinkelmehl, 60 gr. feine Haferflocken, 40 gr. Weizenkleie, 25 gr. Sesam, 25 gr. Leinsamen, 1/2 TL gemahlenene Fenchelsaat, 4 EL gehackten Dill, 1 TL Salz mit 350 ml Wasser und 1 EL Sesamöl. Das ganze streichst du auf ein Blech, das Du vorher mit Backpapier ausgelegt hast. Dann bestreust Du alles mit 3 EL Kürbiskernen und 3 EL Sonnenblumenkernen und bäckst es bei 170°C. Nach einer Viertelstunde schneidest Du alles in die gewünschte Form und bäckst es dann noch 45 min weiter.

      Gefällt mir

  3. Mit dem Buch liebäugele ich auch schon länger. Ich habe nur die Befürchtung, dass die meisten Kräuter hier bei mir nicht zu bekommen sind (alles außer Petersilie, Dill, Thymian, Oregano, Minze und Koriander wird schwierig). Und da ich weder Balkon noch Garten zum selbst anbauen habe wird das wohl leider noch ein Weilchen bis zum nächsten Umzug warten müssen…

    Gefällt mir

  4. Du bist auch so schwer begeistert? Nun, die Bücherhalle hat’s schon angeschafft. Nur ist es seltsamerweise seit einiger Zeit ausgeliehen. Gibt es etwa noch andere Menschen, die sich für’s Kochen interessieren? 😉

    Gefällt mir

    1. Also, das tut mir jetzt leid. ich hatte alles gleich feinsäuberlich eingetippt. Kommentarschwund, und wenn nicht noch jemand anders gefragt hätte, wäre es mir gar nicht aufgefallen:
      Also, du brauchst 60 gr. Ingwer, 4 Zweige Rosmarin, 2 Stängel Zitronengras, den Saft einer Limette und 2 EL Honig. Den Ingwer schneidest du in dünne Scheiben, das Zitronengras in grobe Stücke. Das Ganze kochst Du mit 1 1/2 Liter Wasser auf und lässt es 3 min köcheln. Dann noch 20 min ziehen lassen und durch ein Sieb abgießen. Der Tee schmeckt warm und kalt.

      Gefällt mir

  5. Das Risotto ist der Kracher, je sais! Und… ach, der Rest! Wenn die Kasse doch gerade nur ein bisschen besser stimmen würde, dann, ja dann…!
    Aber „Ablenkung“ in Form dieses Buches ist das Letzte, das ich gerade brauchen kann :(. Später…

    Gefällt mir

  6. Nun habe ich mir zum ersten mal seit längerem wieder erlaubt, eine deiner gelungenen Kochbuch-Rezensionen zu lesen – ganz einfach deshalb, weil ich mir ebenfalls erlaubt habe, eventuell doch noch ein einziges neues Kochbuch zu kaufen, und zwar dieses, denn ein klitzekleines bisschen Platz habe ich noch im Regal 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.