Spaghetti mit Purpur-Pesto

purpurpesto

Ich esse sehr gerne Rote Bete – das sieht man ja schon an dem vielen Rezepten, in denen Rote Bete vorkommt. Blöd ist  nur, dass ich der einzige Fan in der Familie bin. Sie wird schon gegessen, die Bete. Aber nicht immer mit Begeisterung. Hier war das anders – alle waren begeistert.

Das Ganze basiert auf gerösteten Cashews, dazu gesellt sich Zitronenabrieb, Knoblauch und Olivenöl – eine nordisch -mediterrane Allianz wie sie typisch ist für die „Nordische Lebenskunst„* von Camilla Jensen. Die Autorin macht das Pesto im Mörser…ich war da etwas bequemer und habe den Stabmixer genommen.

Das Gericht kann man in einer vegetarischen oder einer veganen Variante servieren – je nachdem, ob man Ende Parmesan über die Pasta geben möchte oder nicht.

  • 1 Tasse (200 ml) Cashewkerne
  • Abrieb von 1 Biozitrone (original von 3….zuviel für mich)
  • 1 mittelgroße Rote Bete
  • 3 Zehen Knoblauch
  • Pfeffer aus der Mühle, Salz
  • 40 ml Olivenöl
  • Zum Anrichten: optional Kapernäpfel und / oder frisch geriebener Hartkäse

Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze anrösten. Abkühlen lassen und grob hacken.

Rote Bete gründlich schrubben, dann schälen und fein raffeln. Knoblauch schälen und grob hacken.

Nun Cashewkerne, Zitronenabrieb, rote Bete und Knoblauch im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren. Dann das Olivenöl einarbeiten und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schon fertig!

Zum Servieren Pasta nach Wahl bissfest kochen und die noch heißen Nudeln mit dem Pesto vermischen. Wie gewünscht mit Kapernäpfel und / oder geriebenem Parmesan anrichten.

Advertisements

Published by

13 thoughts on “Spaghetti mit Purpur-Pesto

Kommentare sind geschlossen.