Champignons mit Brie

pilze und brie

Das ist eine typisches Rezept aus „Pur genießen„*, das mir sehr gut gefallen hat. Schnell und einfach gemacht ist es noch dazu.

Die Pilze werden tatsächlich in Wasser gegart – ich hatte ein wenig Bedenken, ob das schmeckt. Nun, das tut es. Das Wasser ist mit Salz und Pfeffer gewürzt, etwas Olivenöl und  Knoblauch dürfen auch noch dazu. Das Ganze bekommt ein Dressing aus Sojasauce und Zitronensaft, das passt nicht nur sehr gut zu den Pilzen, sondern kommt einem Sojasaucen-Junkie wie mir gerade recht.

Die Pilze werden auf einem Salatbett angerichtet; im Original ist es Portulak. Es ist etwas länger her, dass ich das Gericht gekocht habe, und so kam bei mir der letzte Feldsalat auf den Teller. Dazu wird eine Ecke Brie serviert – passt.

Für 2 Personen:

  • 300 gr. braune Champignons (oder andere Pilze)
  • etwas Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 Bund Portulak, Rucola oder anderer Salat
  • 2 Ecken Brie

Die Pilze putzen. Im Rezept werden die Kappen sternförmig eingeschnitten, das sieht nach dem Garen sehr schick aus auf dem Foto. Eingeschnitten habe ich die Kappen – aber bei mir blieb das attraktive Muster leider aus. Knoblauch schälen.

In einem Topf Wasser zum Kochen bringen, mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und einen großzügigen Schuss Olivenöl zufügen.

Pilze und Knoblauchzehen in diesem Sud ca. 5 min kochen. Dann alles abgießen.

3 EL Olivenöl mit Zitronensaft und Sojasauce verquirlen. Die gegarten Knoblauchzehen fein hacken und dazu geben. Sauce mit Pfeffer würzen; Salz sollte man wegen der Sojasauce nicht brauchen.

Auf zwei Tellern jeweils ein Bett aus Salatblättern anrichten, die Champignons darauf geben. Mit der Sauce übergießen und je eine Ecke Brie dazu legen.

Advertisements

Published by

18 thoughts on “Champignons mit Brie

  1. Bislang war ich eigentlich nie eine Freundin gekochter Pilze und hätte da dieselben Bedenken wie Du, aber in der Kombi mit Brie und etwas Sojasauce im Dressing kann ich mir das vorstellen. Sieht auf jeden Fall sehr lecker aus. Lieben Gruß!

    Gefällt mir

  2. Hübsch sehen sie aus, deine Pilzköpfe, die da aus dem Salatbeet hervorlugen 🙂 Tatsächlich bin ich auch etwas erstaunt über die Zubereitungsart im Wasser. Mir hat man immer gelernt, dass Pilze und Wasser sich gar schlecht vertragen, es sei denn man möchte sämtlichen Geschmack quasi wegspülen. Aber ich muss mich wohl selbst vom Gegenteil überzeugen 😉

    Gefällt mir

    1. Ich habe auch gestaunt, dass das funktioniert. Ich habe halt diesen Reflex – wenn ich mir etwas gar nichtvorstellen kann, dann MUSS ich es ausprobieren 🙂

      Gefällt mir

  3. Liebe Susanne,
    mir ist das kochen auch „suspekt“, dann könnte man auch die eingekochten im Glas nehmen … Gummipilze, die mag ich gar nicht ;O)
    Mir würde es besser gefallen, die Champignons mit ganz wenig Öl und viel Zwiebeln anzubraten, und dann zu dem Brie über den Salat geben … Das schmeckt richtig lecker ;O) Und das Dressing paßt auch dazu!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    Gefällt mir

    1. Mir war es auch suspekt, aber erstaunlicherweise hat es geschmeckt. Von der grausigen Ware aus dem Glas sind die Pilze glücklicherweise meilerweit entfernt….die gehen ja gar nicht.

      Gefällt mir

  4. Für mich nicht das Richtige- so brauche ich mir auch keine Gedanken über die gekochten Plize zu machen. Wobei ich den Sinn dessen auch nicht wirklich begreife…

    Gefällt mir

  5. Wie schmecken denn gekochte Champignons? Habe ich noch nie gegessen. Am liebsten mag ich sie mittlerweile roh in dünnen Scheiben. Wäre nur mehr „pur“. 😉
    Das Dressing klingt sehr gut.

    Gefällt mir

  6. Also Pilze in Wasser zu garen – ich glaube, das würde mir Mut abverlangen, das auszuprobieren. Aber du warst ja auch skeptisch. UND: du schreibst, dass es schmeckt. Also man solls nicht meinen…

    Gefällt mir

  7. Liebe Susanne, irgendwie verstehe ich den Sinn des Kochens der Pilze in Wasser nicht so ganz, zumal der Sud anschliessend weg geschüttet wird. Wohingegen ich mir das Dressing mit Sojasauce dazu sehr gut vorstellen kann.

    Gefällt mir

    1. Also, ehrlich gesagt…ich habe das Ganze gar nicht so hinterfragt. Ich hab einfach probiert, ob das funktioniert, und zu meinem Erstaunen hat es das getan.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.