Pilz-Stroganoff mit Tofu

tofu-stroganoff

Ich hatte Euch ja im Rahmen der Buchvorstellung von „Obst und Gemüse als Medizin„* das Tofu-Stroganoff versprochen – mit ausführlichen Gesundheitsdaten. Dann fange ich mal an: 😉 :

Das Gericht ist untergebracht in dem Kapitel, das sich mit Konzentrationsmangel beschäftigt. Beikommen soll man dem Problem durch die Zufuhr von Phosphatidylholin: das ist ein B-Vitamin, das den Rohstoff für den Neurotransmitter Azetylcholin liefert. Wird zu wenig Cholin zugeführt, verlieren gewisse Gehirnzellen ihre Leistungsfähigkeit, sterben schlimmsten Fall sogar ab. Den besten Cholin-Lieferanten kennt Ihr bestimmt alle – das ist Lecithin, und das wiederrum kommt in Sojabohnen und Soja-Produkten reichlich vor.

Soweit das Buch – aber ich bin noch nicht fertig mit meiner Aufzählung der Wohltaten. Immerhin sind ja Pilze in dem Stroganoff. Die kommen im Buch merkwürdigerweise nicht vor, dabei sind sie doch eine gute Quelle für Vitamin D, das wir für gesunde Knochen brauchen.

Aber wir wollen das Wichtigste nicht außen vor lassen: das Stroganoff schmeckt sehr gut (auch wenn es keinen Schönheitspreis gewinnt…). Die Sauce hat mich überrascht – Tofu wird mit etwas Sojasauce, Apfelessig,  Ingwer und Knoblauch püriert – das Ganze ist so cremig und feinsäuerlich wie ein Stroganoff sein muss.

Für 4 Personen:

Für die Sauce:

  • 1 Zehe Knoblauch
  • 250 gr. Tofu
  • 50 ml Wasser
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL frischer Ingwer, gehackt

Für das Stroganoff:

  • 1 Schalotte
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 500 gr Pilze (ich hatte Steinchampignons, aber eine Mischung ist bestimmt auch gut)
  • 125 gr. Tofu
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • einige Stängel glatte Petersilie
  • gekochter Naturreis zum Servieren

Für die Sauce den Knoblauch schälen und hacken. Zusammen mit allen anderen Zutaten fein pürieren.

Für das Stroganoff Schalotte und Knoblauch schälen und fein hacken. Pilze putzen und blättrig schneiden. Tofu würfeln.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig andünsten. Die Hitze erhöhen, Pilze zugeben und braten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann den Tofu zugeben. Die Sauce darüber geben, alles unter Rühren erhitzen. Mit Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken.Petersilienblättchen abzupfen und hacken.

Zum Servieren das Stroganoff mit Petersilie bestreuen und mit dem gegarten Reis anrichten.

Advertisements

Published by

13 thoughts on “Pilz-Stroganoff mit Tofu

  1. Konzentration bei durchgehend über 30 Grad ist mir in der Zwischenzeit abhanden gekommen. Ich werde mir daher dein Rezept zu Herzen nehmen und schauen, wann ich wieder an Tofu komme.

    Gefällt mir

  2. Für die Sauce nimmst du Seidentofu, oder?
    Wir haben in letzter Zeit viel zu wenig Tofu gegessen (gerade gestern habe ich ein längst abgelaufenes Stück gebacken – wieder nicht knusprig trotz Umluft :-(). Stroganoff ist gespeichert!

    Gefällt mir

    1. Seidentofu wäre eine gute Idee gewesen, aber ich hatte so ein großes Stück festen Tofu, den habe ich für Sauce und Einlage benutzt. Mit Seidentofu wäre die Sauce bestimmt glatter geworden….

      Gefällt mir

  3. Den Sojaquark habe ich nicht erst seit gestern für mich kennen- und schätzen gelernt. Für neue Rezepte und Ideen habe ich daher stets ein offenes Ohr. In dieser Form habe ich ihn noch nie verarbeitet. Die Zutaten erscheinen mir auch nicht soo „stroganoff-typisch“, aber dir scheints ja ziemlich gut geschmeckt zu haben 😉

    Gefällt mir

    1. Also, ich tapse jetzt in die Küche und koche noch eine große Portion von diesem Zeug. Dreimal habe ich den Artikel jetzt durchgelesen, mit streng gerunzelter Stirn, Aber „gr. Tofu“ habe ich nirgendwo gefunden. Also, die Mengenangaben für Sauce und Stroganoff stehen oben bei den Zutaten im Rezept. 🙂

      Gefällt mir

      1. Ah – entschuldige! Ich stand völlig auf dem Schlauch. Du kürzt Gramm mit „gr.“ ab! Und ich dachte, das sei ein spezieller Tofu. 😉 Sorry, sorry. Du siehst: Pilz-Stroganoff dringend erforderlich …

        Gefällt mir

        1. Och, naja, das hätte ja durchaus sein können, dass ich irgendwo die genaue Gramm-Angabe unterschlagen oder mich bös vertippt habe. Ich bin nicht grade die Konzentrierteste. Kommt ein wenig daher, dass ich ständig unterbrochen werde. Grade sind Ferien – da klingelt alle 5 Minuten ein Kind an der Haustür.

          Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.