Manti mit Kichererbsenfüllung

manti

Die kleinen Nudelteigtäschen gehören zu meinen liebsten Gerichten aus der Türkei. Bisher kannte ich sie mit der klassischen Füllung aus Hackfleisch oder mit einer Kartoffelfüllung – aber mit die Variante mit Kichererbsen, die ich in „Türkei vegetarisch„* entdeckt habe, die war mir neu und musste natürlich ausprobiert werden.

Die Teigtäschen werden gefüllt mit einer Masse aus gegarten, zerkleinerten Kichererbsen, gewürzt mit Kreuzkümmel und Minze. Statt der bekannten kleinen Pyramiden, die nach allen Seiten geschlossen sind, habe ich die Alternative gewählt – die Schiffchen sind doch niedlich, oder? Praktischerweise werden die Manti im Ofen gegart – da muss man nicht befürchten, dass sich die mühevolle Bastelarbeit im Wasser in Wohlgefallen auflöst. Dazu gibt es die klassischen Beilagen: eine Knoblauch-Joghurtsoße und eine Paprikabutter.

Manti taste_of_turkey_2(ja…..eigentlich gehört da kein Punkt auf das i, aber die Sonderzeichen wollen nicht so wie ich…) machen ist ein wenig Arbeit, denn die Täschen sind klein. An der Portionsgröße, die im Rezept angegeben ist, habt Ihr gut zu tun. Aber der Aufwand lohnt sich. Und außerdem kann man die Nudeltäschchen gut einfrieren, sowohl roh als auch gegart.

Ach so, ich sagte ja, die Manti werden im Ofen gegart. Deshalb dürfen sie mitmachen beim Dauerevent von Sibel und Melanie – die suchen nämlich diesen Monat Ofengerichte.

Für 6 Portionen (eine Form von ca. 32 cm Durchmesser):

Für den Teig:

  • 500 gr. Mehl (ich: Dinkel 630)
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz
  • ca. 180 ml Wasser
  • Butter für die Form

Für die Füllung:

  • 5-6 Stängel glatte Petersilie
  • 300 gr. Kichererbsen, gegart
  • 1/4 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1/4 TL Nanaminze, getrocknet
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Zum Garen: 1,5 l Gemüsebrühe und 1,5 EL Butter

Für den Knoblauch-Joghurt:

  • 500 gr. Joghurt, am besten cremiger, stichfester
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz

Für die Paprika-Butter:

  • 1,5 EL Butter
  • 1 TL Salça (Paprikapaste), mittelscharf
  • 1/2 TL Paprika edelsüß

Zum Anrichten:

  • Sumach
  • getrocknete Nana-Minze

Für den Teig Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Eier zugeben und alles zu einem festen, aber elastischen Nudelteig verkneten. Dabei nach und nach so viel Wasser wie nötig zugeben. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und bei Zimmertemperatur ca. 1 h ruhen lassen.

Für die Füllung die Petersilienblättchen abzupfen und fein hacken. Kichererbsen mit der Gabel zerdrücken, mit Petersilie und Gewürzen zu einer homogenen Masse verarbeiten und mit Salz abschmecken. (Wer so faul ist wie ich, gibt einfach alles in einen Food-Processor…).

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Auflaufform mit Butter fetten.

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ganz dünn ausrollen (oder man nimmt die Nudelmaschine). Teig in 4×4 cm große Quadrate schneiden und je ca. 1/3 TL Füllung auf jedes Quadrat geben. Die Quadrate in der Mitte falten; dann hat man zwei lange und zwei kurze Seiten. Die langen Seiten bleiben offen, die kurzen Seiten werden festgedrückt. So entstehen die Schiffchen. Fertige Schiffchen mit der offenen Seite nach oben in die Auflaufform stellen. So weiter verfahren, bis Teig und Füllung aufgebraucht sind. Es empfiehlt sich, portionsweise zu arbeiten und den nicht benötigten Teig in der Folie zu lassen, damit nichts austrocknet.

Die Form in den Ofen geben und ca. 10 min garen. Inzwischen die Gemüsebrühe aufkochen, mit Salz würzen und die Butter zugeben. Die heiße Brühe nach und nach über die Teigtaschen gießen; diese sollen zu 3/4 bedeckt sein. Nochmal ca. 15-20 min backen. Die Flüssigkeit sollte dann verdampft und aufgesogen sein; sonst noch etwas länger im Ofen lassen.

Für das Knoblauch-Joghurt das Joghurt in eine Schüssel geben. Die geschältte Knoblauchzehe mit Salz im Mörser zu einer Paste zerstoßen und in das Joghurt rühren.

Für die Paprika-Butter die Butter schmelzen, Salça und Paprikapulver einrühren, dann vom Herd nehmen.

Zum Servieren die Manti mit Knoblauch-Joghurt und Paprikabutter auf Tellern anrichten und mit etwas Nana-Minze und Sumach bestreuen.

Advertisements

Published by

14 thoughts on “Manti mit Kichererbsenfüllung

  1. Hach, immer wieder werde ich daran erinnert, endlich mal Manti zu machen… ich hoffe, es gelingt diesen Herbst/Winter. Weiß nicht so genau, ob ich das jedes Mal verdränge oder vergesse 😀 ist ja schon ein wenig Arbeit…

    Gefällt mir

  2. Oh die sehen so großartig aus!
    Manti stehen ja auch schon lange auf meiner to cook Liste aber ich habe mich bisher immer gedrückt…aber wenn ich Deine jetzt so anschaue krieg ich richtig Lust mich doch mal an die Arbeit zu machen!
    Lieben Dank für diesen köstlichen Beitrag!

    Gefällt mir

  3. Ich bin ja auch ein Teigtaschenfan – die orientalische Variante mit den Kichererbsen ist ja toll. Sieht auch richtig farbenfroh aus!

    Gefällt mir

  4. Oh, wie lange schon stehen die kleinen Dinger bei mir schon auf der Nachkochliste. Das muss unbedingt bald mal geschehen! Das Foto schaut dermassen lecker aus! Die Füllung mit Kichererbsen klingt auch für mich sehr spannend – aber am besten mag ich eh die Knoblauch-Joghurt-Sauce mit der Paprikabutter und Brot aufgetunkt 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.