Gerstenzwieback aus Kreta

gersten-zwieback

Dieses Rezept verdankt Ihr Herrn Ottolenghi. Nicht dass Ihr meint, das Rezept stamme von ihm. Nein. Er schwärmt in vegetarische Köstlichkeiten* in den höchsten Tönen von diesem Zwieback, den er sich aus Kreta mitgebracht hat. Er klingt so enthusiastisch, dass ich ihm fast übelgenommen habe, kein Rezept im Buch vorzufinden. 😉

Ich hatte das Brot schon fast wieder vergessen, da stieß ich beim Stöbern im dicken griechischen Kochbuch von Vefa Alexiadou* auf das Rezept. Klar, dass ich Gerste gekauft und das Brot gebacken habe.

Und er hat recht, der Herr Ottolenghi – das Knusperbrot ist klasse – die Gerste macht es ein wenig süß und nussig. Man kann es einfach so wegknabbern.

Ich hab das Rezept ein wenig verändert und kleinere Kringel gebacken, so passt das Knusperbrot in die Pausenboxen der Kinder 🙂

….und natürliche habe ich nach dem Backen festgestellt, dass der griechische Laden, in dem ich hin und wieder einkaufe, dieses Brot im Sortiment hat.

Für ca. 24 kleine Brotkringel:

  • 110 gr. Weizenmehl 550
  • 10 gr. frische Hefe
  • ca. 300 gr. Wasser, lauwarm
  • 350 gr. Gerstenmehl
  • 10 gr. Salz
  • 2 EL Honig
  • 60 ml Olivenöl

Die Hefe zusammen mit dem Honig im lauwarmen Wasser auflösen.

Die Mehlsorten zusammen mit dem Salz in einem Rührschüssel geben. Das Hefewasser zugeben und alles zu einem elastischen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst. Dabei gegen Ende des Knetvorganges das Olivenöl einarbeiten. Die Schüssel abdecken und den Teig ca. 2h zu ruhen lassen. Der Teig geht aufgrund des Gerstenmehls nicht so imposant auf wie ein Teig aus Weizenmehl, es ist aber eine deutliche Lockerung zu erkennen.

Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und nochmals kurz durchkneten. Teig dann in ca. 12 gleich große Stücke teilen. Jedes Stück zu einer Schlange von ungefähr 20 cm Länge rollen, die Enden aneinanderlegen und festdrücken, so dass kleine Ringe entstehen. (Ich habe mehr kleine Kringel geformt).

De Ringe auf mit Backpapier belegte Bleche geben, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und nochmals 1 h ruhen lassen.

Den Ofen vorheizen. Ich habe beide Bleche gleichzeitig auf 180°C Heißluft gebacken; wer nacheinander bäckt, nimmt 200°C Ober-und Unterhitze.

Vor dem Backen die Kringel mit einem scharfen Messer rundherum waagerecht einritzen, so kann man sie später besser auseinanderschneiden.

Kringel im heißen Ofen ca. 25 min backen, dann herausnehmen und komplett auskühlen lassen.

Die ausgekühlten Kringel waagrecht durchschneiden und wieder auf Backbleche legen. Im Ofen auf der niedrigsten Stufe (bei mir sind das 50°C) in ca. 2-3 h komplett trocknen lassen.

Abkühlen lassen und in luftdicht verschlossenen Dosen aufbewahren.

Advertisements

Published by

12 thoughts on “Gerstenzwieback aus Kreta

  1. Kringel???
    Klassischerweise sind das eher Teile, die wie kleine Semmeln ausschauen, und sehr klassischerweise werden die belegt mit gehackten Tomaten, Olivenöl, Oregano und Mizithra (nein, *nicht* Feta, nur ersatzweise). Das ist dann ein kleines Gericht für sich und überall unter dem Namen „Dakos“ erhältlich.
    Danke aber für die Anleitung. Wenn Du das bekommen kannst, nimm Gerstenschrot, dann werden die richtig gut. Das beste Dakos, das ich je gefunden hatte, war noch leicht spelzig, das war dann aber grenzwertig.
    Das Zeug schmeckt übrigens auch rasend gut mit schlichtem Schichtkäse drauf (kein Magerquark!). Dazu Rote-Bete-Salat, dann bist Du wieder in Kreta.
    Sorry für den Exkurs, aber mein Lieblings-Lebensmittelpunkt ist auf Kreta….

    Gefällt mir

    1. Jupp, Frau Alexiadou, die macht Kringel. Verdammt große Kringel sogar….Der Grieche des Vertrauens verkauft als „Dakos“ den Zwieback in Form kleiner, halbierter Brötchen. Und der Herr O., der schwärmt vom Zwieback und macht damit eine Art Brotsalat mit den Zutaten, die Du erwähnt hast….scheint alles ein weites Feld zu sein 😉
      Das mit dem Schrot probiere ich aus….ich kaufe Gerste und jage sie durch die Getreidemühle.
      Dein Exkurs gefällt mir…ich lerne gerne dazu. So, und jetzt denke mal drüber nach, wie ich es hinkriegen könnte, Kreta zum Lebensmittelpunkt zu machen 🙂

      Gefällt mir

  2. Ich lebe ja zur Zeit auf der absoluten Low Carb Sparflamme, aber diese Kringel interessieren mich. Ich mag ohnehin alles aus Gerste sehr gerne – und nicht nur Bier, sonder am liebsten Suppen. Das Rezept hänge ich mal an das Merkbrett für Zeiten, wenn ich wieder mehr Kohlehydrate essen darf.
    Liebe Grüße
    Toettchen

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.