Grammelpogatscherln

grammelpogatschen

Erst mal etwas Grundsätzliches: Pogatschen sind ein Gebäck, dass man im österreichischen Burgenland und in Ungarn gern zum Wein isst. Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen…sie schmecken auch ohne Wein. Da gibt es verschiedenste Varianten; gemeinsam ist allen, dass sie aus einem Hefeteig gemacht werden, in den auch ein wenig Wein kommt. Auch im Buch „Pikante Cracker„* gibt es mehr als ein Pogatscherl-Rezept.

Man kann die Pogatscherl backen mit Käse, mit Käferbohnen (wenn man denn welche hätte…seufz…), mit Kartoffeln…oder eben, wie hier, mit Grammeln. Grammeln sind nichts anderes als Grieben, also Produkt, das bei der Gewinnung von (Schweine)Schmalz abfällt. Grieben gibt es beim Metzger und in gut sortierten Supermärkten.

Also, die Pogatscherl sind relativ einfach hergestellt. Der Teig ist zu Anfang etwas weich, aber duch das Falten gibt sich das. Der Lohn ist ein blättriges, fluffiges Gebäck – deftig und rasch aufgegessen….

  • 10 g frische Hefe (original: 15 g)
  • 3 EL Milch, lauwarm
  • 150 g Grieben
  • 150 g Weizenmehl 405 (Dinkel 630 ist auch ok)
  • 2 EL saure Sahne
  • 1 Ei (1)
  • 1 EL Weißwein
  • 1/2 TL Salz

zum Fertigstellen:

  • 1 Ei (2)
  • 1 TL Kümmel

Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.

Die Grieben ganz fein hacken, dann mit Mehl, Hefelösung, saurer Sahne, Ei (1), Wein und Salz zu einem Teig verarbeiten. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, dann wie Blätterteig von oben und unten zur Mitte falten, danach von den Seiten ebenfalls zur Mitte falten. Den Vorgang des Ausrollens und Faltens noch zweimal wiederholen. So steht es im Rzept. Mein Teig war sehr weich…ich habe den Teig nicht ausgerollt, sondern einfach  mit den Händen zu einem Rechteck gedrückt und gefaltet.

Den Teig 30 min ruhen lassen. Dann auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen und mit einem kleinen Ausstecher Kreise ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Teigreste kann man zusammenkneten und nochmals ausrollen, bis aller Teig aufgebraucht ist.

Die Pogatscherl mit einem sauberen Küchenhandtuch abdecken und nochmals 30 min gehen lassen.

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Ei (2) mit einer Gabel verquirlen.

Die Pogatscherl mit Ei bepinseln und mit Kümmel bestreuen. Im heißen Ofen in ca. 20 min goldbraun ausbacken.

Advertisements

Published by

14 thoughts on “Grammelpogatscherln

  1. Wunderbar sind deine Pogatscherln geworden! Ich glaub, ich muss die Bohnepogatscherln auch noch backen, weil die Grammelpogatscherl waren so schnell weg, dass ich nicht einmal ein gscheites Foto machen konnte.

    Gefällt mir

    1. Och, die Bohnenpogatschen…die sind ja im anderen Kapitel. Die sind mir entgangen. Das wird sich ändern 🙂
      Also, bei den Grammelpogatschen, da gibt es ein Foto, weil ich Kümmel benutzt habe. Den mag nur ich. Und so bleib dann noch was für’s Foto 🙂

      Gefällt mir

  2. die sehen gut aus, allerdings wäre mir das zuviel Kümmel obenauf… auch beim Salz muss man aufpassen, oft sind sie zuviel gesalzen. Am besten ist wie immer selber backen so wie du (und nicht so wie ich beim Bäcker im Burgenland kaufen…)!
    lg

    Gefällt mir

  3. Oh, das kann man noch mit Grieben anstellen, außer sie einfach pur zu essen 😀 Pogatschen gibt es ja auch in Ungarn und es kam wohl ursprünglich von den Türken. Ich werde es ausprobieren 🙂

    Gefällt mir

          1. Oh ja! Das Buch habe ich auch hier. Ich hab zwar noch kein Rezept ausprobiert, aber was dort drin steht, stimmt alles 🙂 So kenne ich das auch teilweise von der Familie, nicht alles, weil wir halt im Mittelgebirge wohnen und nicht in der Puszta 🙂

            Gefällt mir

  4. Danke schön! 🙂
    Und, also, ich habe tatsächlich Käferbohnen da (keine Ahnung, wieso… ;-)). Die werden dann wie die Grieben einfach unter den Teig geknetet. Kommen weitere Gewürze dazu?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.