Semmelstrudel

semmelstrudel

Bisher sind übrig gebliebene Semmeln hier meist in Semmelknödeln gelandet, hin und wieder auch in einem Semmelschmarrn. Für die Rezension des Strudelbuches* habe ich einen mit Semmeln gefüllten Strudel ausprobiert und als süßes Hauptgericht serviert. Was soll ich sagen – mein Nachwuchs hat jetzt ein neues Lieblingsgericht.

Die Hülle besteht aus einem gezogenen Strudelteig mit Eigelb-Anteil; die Füllung – na, eben aus Semmeln, Zucker, Zimt, geriebenen Mandeln und im Original auch noch aus Rosinen. Mit Rosinen kann ich hier nicht punkten, ich habe sie weggelassen.

Für 2 Strudel:

Teig:

  • 200 g Mehl (Weizen 405)
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Öl
  • 1 Eigelb
  • ca. 80 ml Wasser, lauwarm
  • 70 g geschmolzene Butter zum Bepinseln

Füllung:

  • 6 Semmeln
  • 50 g Butter
  • ca. 200 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • Zimt
  • 50 g geriebene Mandeln
  • 50 g Rosinen (wer mag)

Guss:

  • 250 ml Milch
  • 20 g Zucker

Für den Teig ist es wichtig, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben, also rechtzeitig bereit stellen.

Mehl, Salz, Öl, Eidotter und Wasser mischen. Den Teig mindestens 5 min kräftig kneten, er muss weich und elastisch sein. Dann zu einer Kugel formen, mit ein wenig Öl bestreichen, mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 30 min ruhen lassen.

Inzwischen für die Füllung die Semmeln in Würfel schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Semmeln darin anrösten. Dann mit der Milch übergießen, Zucker, Zimt und Mandeln zugeben und alles gut durchmischen. Zum Abkühlen beiseite stellen.

Ofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Zum Teig Ausziehen ein großes Tuch auf die Arbeitsfläche legen und mit Mehl bestreuen. Den Teig erst ganz dünn ausrollen, dann mit den bemehlten Handrücken unter den Teig greifen und den Teig vorsichtig von innen nach außen in alle Richtungen ganz dünn ausziehen. Hier ist ein kleines Video zur Illustration:

Die dicken Teigränder abschneiden und den Teig halbieren. Den Teig mit der zerlassenen Butter bestreichen. Die Füllung auf den beiden Teighälften jeweils in einem schmalen Streifen verteilen, dabei 3 cm Abstand zum Rand lassen. Die Strudel mit Hilfe des Tuches einrollen und die seitlichen Enden nach unten einschlagen.

Eine passende Auflaufform mit Backpapier auslegen. Die Strudel hineinlegen und im heißen Ofen 20 min überbacken.

Milch und Zucker gut verquirlen, die Mischung über die Strudel gießen und alles in weiteren 25 min fertig backen.

Ich habe Apfelkompott dazu serviert; Vanillesauce würde aber auch gut passen.

 

9 Kommentare zu „Semmelstrudel

  1. Sehr schöne Sache, genau richtig für mich die unentwegt zu viel (aber natürlich gutes) Brot zu Hause hat. Wird gespeichert, und ganz sicher probiert. Vielleicht aber erst, wenn’s wieder ein bisschen kühler ist…

    Gefällt mir

  2. Kohlenhydrate in Kohlenhydrate verpackt🙂 Soo gut hihi! Leider gibt’s bei mir selten Brotresten, weil ich a) nur selten Brot daheim habe und b) die Resten meist zu Paniermehl verarbeite. Kommende Woche hat aber meine Oma Geburtstag und bei der würde ich mit diesem Strudel voll punkten, das weiss ich. Ich glaube, ich kaufe sicherheitshalber schon mal Brot ein🙂

    Gefällt mir

  3. Hi Susanne,
    wow, die Idee find ich spitze. Tatsächlich ist es ja eine prima Vorstellung statt „nur“ Knödel mit altbackenen Brötchen zu machen, ja nix neues… aber im Strudelteig! Würd ich jetzt zu gern wissen wie mir die schmecken würden!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Gefällt mir

  4. Dieses Strudelbuch wird immer interessanter…der Semmelstrudel hört sich nach einem leckeren Rezept an…vorallem mal nicht wieder Resteverwertung/Semmelknödel zu machen! Danke für das Rezept!
    LG elisabeth

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.