[Kochbuch]: Tomaten meine Leidenschaft * Irina Zacharias, Tom Rosenberger

cover_tomaten

Es ist Tomaten-Saison – Zeit, Euch ein Buch vorzustellen, in dem sich alles um die Tomate dreht.

Irina Zacharias liebt Tomaten. Nicht so wie Du und ich, die wir uns auf die Saison freuen und vielleicht auch ein paar Pflanzen haben. Nein, sie hat Tomaten zu ihrem Beruf gemacht. Man kann alles über Tomaten bei ihr erfahren – und natürlich auch einkaufen. Über 600 Tomatensorten hat sie in ihrem Sortiment. Und ein so umfangreiches Wissen, dass sie im Vorwort des Buches mit einem Augenzwinkern als „lebende Bio-Tomaten-Datenbank“ bezeichnet wird.

Das schreit ja geradezu nach einem Buch. Und hier ist es. Und es beginnt mit einer sehr ausführlichen Tomatenkunde. Da gibt es eine Einführung in die Geschichte der Tomaten, einen Überblick über Arten und Sorten. In der Pflanzenkunde erfahren wir nicht nur etwas über die gesundheitlichen Wirkungen der Tomate, sondern auch Wichtiges über Anbau, Samen und Pflanzen. Eine Küchenkunde mit Tipps zur Lagerung und Konservierung und wichtigen Hinweisen zur Verarbeitung fehlt auch nicht.

Aber halt! Steht nicht „Kochbuch“ in der Überschrift? Das steht da zurecht; das Buch ist nämlich zweigeteilt. Nach der ausführlichen Pflanzenkunde folgt der Rezeptteil. Tom Rosenberger, der fast 20 Jahre lang in der Gastronomie gearbeitet hat und nun eine Kochschule betreibt, hat die Rezepte beigesteuert.

Die Rezepte sind klassisch gegliedert – es Appetizer, Salate, Suppen, Hauptgerichte mit Fleisch und Fisch, Rezepte für Pasta, Pizza und Brot, Pestos, Salsa und natürlich auch Rezepte zum Konservieren. Verarbeitet werden frische Tomaten, aber auch Saft, getrocknete Tomaten oder Tomatenmark. Kostproben gefällig? Die Sopa de Pasta aus Mexiko lockt mich, das Hühnchen-Saltimbocca, die bayrisch-türkische Fischsemmel, aber auch die Spinattaler mit gebräunter Tomatenbutter oder die Frittella Caprese.

Die Rezepte sind so formuliert, dass es Spaß macht, sich nach ihnen zu richten. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten. Der Rezeptteil wird immer wieder unterbrochen von Doppelseiten mit Warenkunde: hier werden die verschiedenen Tomatenarten, also zum Beispiel Ochsenherzen, Fülltomaten, Kirschtomaten,  nochmals ausführlich und mit vielen Bildern vorgestellt. Eine unglaubliche Vielfalt ist das!

À propos Bilder – das ist ein ausgesprochen hübsches Buch. Es hat ein übersichtliches Layout, das einen entspannt lesen läßt. Bilder gibt es sehr viele – Tomaten wurden noch und nöcher fotografiert. Die Foodfotos sind hübsch, beschränken sich aber auf das Wesentliche, nämlich das Essen auf dem Teller.

Die Rezeptauswahl ist mir schwer gefallen – ich hätte bitte gerne einmal fast alles auf meinem Teller.

moussaka im strudelteig

Moussaka im Strudelteigpäckchen: dazu wird eine klassische Moussaka-Masse aus Hackfleisch, Aubergine und Tomate in Filoteig gepackt und die Röllchen in der Pfanne gebraten. Eine feine Sache ist das. Der Clou ist der dazu servierte Dipp – Joghurt und Minze kennt man ja, aber hier kommt zusätzlich noch etwas gerösteter Sesam und Sesamöl dazu. Das habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht.

tomaten-tarte-tatin

Die Tomaten-Tarte-Tatin ist ein absoluter Knaller. Es gab Ausrufe der Begeisterung, als ich das Werk auf den Tisch stellte und weggessen wurde sie mit der gleichen Begeisterung: Blätterteig, gebacken mit einer Füllung aus karamellisierten Zwiebeln und Tomaten. Prächtig.

tomatenaufstrich

Der Brotaufstrich basiert auf Tomatensaft und roten Linsen; gelbe Paprika sind auch noch dabei. Ein klasse Brotaufstrich, der sich auch gut als Dipp zu Gemüse oder zu Crackern macht.

tomatencremesuppe mit basilikumnocken

Tomatensuppe liebe ich – und mache sie doch viel zu selten. Es war also mal wieder an der Zeit. Die Suppe wird serviert mit Nocken aus Ricotta und Basilikum – eine feine Sache. Von den Nocken hätten es aber ruhig ein paar mehr sein dürfen, da würde ich beim nächstem Mal die doppelte Menge machen.

arrabiata

Pasta und Tomate  – ein Klassiker, oder? Ich habe die Penne al arrabiatta ausprobiert. Die Soße aus frischen und eingedosten Tomaten, Speck und Chili hat uns gut gefallen.

Fazit? Empfehlung! Also, wenn man Tomaten mag. Das Buch präsentiert sehr viel Wissen rund um die Tomate, anschaulich und nicht trocken wird dieses Wissen vermittelt. Ich schaue dann mal, ob ich nächstes Jahr mit Hilfe von Irina Zacharias doch ein paar schöne Tomaten ziehen kann. Die vielfältigen, appetitlichen Rezepte locken sehr zum Nachkochen und sind gelingsicher.

  • Gebundene Ausgabe: 168 Seiten
  • Verlag: Ullmann Medien
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 386362047X
  • ISBN-13: 978-3863620479

 

5 Kommentare zu „[Kochbuch]: Tomaten meine Leidenschaft * Irina Zacharias, Tom Rosenberger

  1. Auf diese Rezension hab ich mich schon gefreut, bin begeistert und werde glaub ich mein Kochbuchfasten unterbrechen. Passt alles…. und für das neue Hochbeet möchte ich nächsten Jahr doch rechtzeitig mit der Pflanzerei anfangen, dieses Jahr sind wir mit Allem zu spät.
    Kommt die Tarte, so fürs Erste?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.