Foodblogbilanz 2016

Erst hatte ich ja keine Lust, aber jetzt habt Ihr mich alle angesteckt und ich mache doch mit bei der Foodblogbilanz, zu der Sabine dieses Jahr wieder aufgerufen hat.

1. Was war 2016 dein erfolgreichster Blogartikel?

menue1

Das war doch tatsächlich das Weihnachtsmenü, das ich für Zorras Kulinarischen Adventskalender entworfen habe. Ihr wisst übrigens schon, dass Ihr noch bei der letzten Verlosung mitmachen könnt, oder? Nur mal so nebenbei. Dahinter kommt der Sellerie au Gratin – kaum zu glauben, dass ich bis vor einiger Zeit Knollensellerie nicht mochte…..

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

stickstoff

Uff. Natürlich mag ich sie alle. Sonst würde ich das ja nicht machen. Aaaaber gut. Mir liegt auf jeden Fall der Artikel über die Tasteacedemy mit Heiko Antoniewicz besonders am Herzen – warum erkläre ich noch weiter unten.

Teigtaschen gehen hier ja immer, und ich freue mich, dass ich mit der Geburtstagsteigtasche langsam eine kleine Tradition aufbaue.

Dann gibt es noch die Schatzsuche im Vorratsschrank. Als Konsequenz meines leichten Blog-Blues 2016 muss das Event nun dran glauben. Aber man soll aufhören, solange es noch Spaß macht. Und die Zusammenfassungen liegen mir natürlich trotzdem am Herzen.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Das ist eine gemeine Frage. Zum einen gibt es da so viele. Und zum anderen müsste man sich das Jahr über ja Notizen machen…also, ich war neulich völlig fasziniert, als ich von Julias Essen bei Heston Blumenthal gelesen habe. Nicht dass Ihr meint, ich wäre neidisch….nööööö….kein bisschen.

Und sonst….kann ich mich nicht entscheiden. Ich habe gekichert ob Lotti+Doofs „Fuck Lemon Zest„. Und dann gibt es Blogs, von denen muss ich zwanghaft jeden Artikel lesen, unbedingt. Die Kochpoetin gehört dazu, Grain de Sel, und die Turbohausfrau, Chili und Ciabatta….und, ach, es lebe die Vielfalt!

4. Welches der Rezepte, die du 2016 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Bitte weiter zur nächsten Frage. Hier steht immer noch außer dem mittäglichen Standard (Kinder)essen selten etwas zweimal auf dem Tisch.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2016 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Auch wenn ich mir hin und wieder ein kleines Zubrot verdiene – der Blog ist ein Hobby. Da lasse ich Probleme eher nicht entstehen. Ich hatte ein kleines Genervtheits-Problem dieses Jahr beim Lesen anderer Blogs. Meine Liste ist immer noch lang, aber dieses Jahr gab es Abstriche. Wie auch schon Juliane, habe ich einige Blogs von meiner Leseliste gestrichen, bei denen es (gefühlt für mich) einfach zu viele Werbeposts gab. Und dann diese Larmoyanz! Viele Blogs, die ich mochte, wurden eingestellt. Ok, jeder ist frei zu bloggen oder es zu lassen. Ich fand aber die Begründungen anstrengend. Ach, die Bloggerlandschaft hat sich so verändert, alle wollen nur noch Werbung machen, Geld verdienen und in einen Leistungswettbewerb treten. Alles so schrecklich, man kann nicht mehr weitermachen unter diesen Bedingungen. Hey! Bloggen ist so individuell. Niemand sagt, dass Du Dich messen musst. Mach Dein Ding, so lange es Spaß macht. Und wenn Du keine Lust mehr hast, dann hör auf. Aber erzähl mir nicht, dass andere daran schuld sind. Und übrigens: wenn Ihr alle aufhört, dann bleiben nur noch die wettbewerbsorientierten Werbeblogs übrig. Wollen wir das?

Ich habe mich überfordert in 2016 – ein zu hoher Kochbuch-Stapel war ein Problem, und noch ein paar andere Sachen. Das ist meine Verantwortung. Und 2017 mache ich es anders.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

cover

Ich habe mich endlich ans Fermentieren getraut und werde das bestimmt noch weiter ausbauen.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Das war dieses Jahr relativ langweilig. Bis ich „Presskopf linke Küche“  gefunden habe, musste ich ganz schön weit nach unten scrollen.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2017?

Kommen wir wieder zu Heiko Antoniewicz. Der Abend hat mich tatsächlich an einiges erinnert….verschiedene Techniken und Zutaten wollen ausprobiert werden. Ich möchte wieder mehr experimentieren. Früher habe ich zum Beispiel gerne aus dem Asiashop irgendwelche rätselhaften Zutaten mitgebracht und dann damit herumgespielt. Kinderbedingt ist das das in den letzten Jahren ausgefallen. Aber das fehlt mir und ich werde wieder damit anfangen.

Und was ich mir sonst so wünsche? Dass Ihr mir gewogen bleibt, was sonst ;-).

 

Advertisements

Published by

35 thoughts on “Foodblogbilanz 2016

  1. Liebe Susanne, ich wünsche dir ein angenehmes, gesundes und stressfreies 2017 🙂

    Ich bin grad sehr froh, zu lesen, dass es woanders auch wachsende Bücherstapel gibt. Und stimmt ja, es gab so einige Blogs, die aufhörten, weil ihnen die Szene nicht mehr gefällt. Und ich dachte jedes Mal, warum soll man sich von anderen so diktieren lassen. Jeder sollte nur das machen, was ihm Spaß macht.
    In diesem Sinne wünsche ich dir auch ein schönes Bloggerjahr 2017 🙂

    Gefällt mir

    1. Das gleiche für Dich, liebe Franzi.
      Und natürlich misst man sich mal und man hat auch mal Frust. Aber im Großen und Ganzen folge ich dem Prinzip „Mein Blog, meine Party“. Und ich lese auch die am liebsten, die das so handhaben.

      Gefällt mir

  2. Ich gebe dir die Blumen gern zurück, Susanne. Aber das weißt du ja hoffentlich?!
    Einen wunderbaren Start ins neue Jahr und mögen die Stapel nicht wieder zu hoch werden. 😉
    Und das mit dem Experimentieren, das geht mir ganz genauso. Es bleibt also spannend!

    Gefällt mir

  3. Ich freue mich, dass du auch mitgemacht hast.

    Und wie sagte eine Mitbloggerin zu mir? Es gibt so wenine „normale“ Blogs, und viele gelesene in meinem Reader haben aufgehört. Ich bedaure seht, dass dein Event nicht mehr weitergeht, wenngleich ich das gut nachvollziehen kann. Das Hobby, das so unbeschwert begann, ist anstrengender geworden.

    Ich lese hier sehr gerne, auch wenn mir oft die Zeit zum Kommentieren fehlt. Alles Gute für Dich und die Deinen im Jahre 2017

    Gefällt mir

    1. Ja stimmt, die Szene ändert sich. Aber man muss ja nicht alles mitmachen. Ich glaube, man fährt am besten, wenn man sich selbst treu bleibt.
      Auf ein schönes 2017!

      Gefällt mir

  4. Liebe Susanne,

    was für ein wunderbarer, offener und ehrlicher Rückblick!

    Und dass ich dir gewogen bin und bleibe, weißt du hoffentlich?!

    Alles Gute für 2017

    herzliche Grüße Eva

    Gefällt mir

  5. Liebe Susanne,

    ich habe dich gerade erst entdeckt. Ein schöner Nebeneffekt von Sabines Aktion 😉 Mir fehlt leider einfach meist die Zeit, mich umzuschauen und es gibt halt so viel zu entdecken. Ich find’s witzig, dass du auch dein Verhältnis zur Knollensellerie neu erfunden hast. Das Rezept habe ich mir schon mal vorgemerkt.

    Herzliche Grüße von Gabi

    Gefällt mir

    1. Schön, dass Du hergefunden hast.es stimmt, leider kann man unmöglich alles lesen, es gibt so viel zu entdecken.
      Viel Freude am Sellerie – ich mag ihn inzwischen gern.

      Gefällt mir

  6. Herje, dass ich das noch erleben darf: * In einem Rutsch mit *Chili und Ciabatta* genannt zu werden* :)! Vielen Dank, Susanne, und als Retourkutsche kann ich dir zurückgeben: ich lese gleichfalls ALLES von dir (gut, die Fleischrezepte überfliege ich) – und damit zählst du zu den wirklich wenigen Blogs, von denen ich nix auslasse! Und: du warst mir 2016 besonders häufig Muse – ich baue also auf dein Weitermachen ;)!
    Obendrein einen dicken Applaus zu deiner Positionierung zur verbreiteten und lappigen Blog-Jammerei – ganz und gar bei dir! Viel Rückenwind für 2017, liebe Susanne und dir und deiner Familie alles Gute!

    Gefällt mir

    1. Freut mich, dass die Zuneigung gegenseitig ist :-). Ich mache bestimmt weiter, ich habe nur ein paar Kleinigkeiten zurechtgerückt.
      Die Jammerei ist mir dieses Jahr des öfteren aufgestoßen, merkwürdig ist das bei etwas, was ja eigentlich eine Freizeitbeschäftigung ist.
      Euch einen guten Rutsch und ein wunderbares 2017!

      Gefällt mir

  7. Das mit dem Druck sehe ich ähnlich. Und darum werde ich das Jahr 2017 auch entspannt angehen – mal sehen, ob es diesmal klappt! Rutsch gut rüber & LG Karin

    Gefällt mir

  8. Ich lese deinen Blog schon seit einer ganzen Weile und mag ihn gerade deshalb weil er so ehrlich und nicht „Hochglanz“ ist .Außerdem finde ich deine Kochbuchrezensionen immer wunderbar, frage mich nur wie du das schaffst diese Mengen an Rezepten zu kochen. Ich schreibe mir Listen was unbedingt gekocht werden muss, alles schaff ich aber leider trotzdem nie -man müsste noch öfters Hunger haben und nur noch Zeit zum Kochen 🙂

    Gefällt mir

    1. Ich koche ja ohnehin jeden Tag, da bietet es sich an, gleich etwas Neues auszuprobieren. Aber es gibt Grenzen…und eine lange Liste im Kopf, was noch alles versucht werden möchte.
      Es freut mich, dass es Dir hier gefällt

      Gefällt mir

  9. Ich bin ein riesiger Fan deines Blogs! Nicht nur deshalb freut es mich natürlich sehr, in deiner Bilanz erwähnt zu werden 🙂 Für mich ist dein Blog eine klare Ansage, dass man neben den super-duper gestylten Hochglanz-Blogs wunderbar existieren kann – was zählt, sind die treffenden Rezensionen (die mich immer wieder zum Kochbuchkauf verführt haben…) und die Qualität der vorgestellten Rezepte. Genau darauf freue ich mich auch 2017 bei dir. Rutscht gut und liebe Grüße!

    Gefällt mir

    1. Jetzt habe ich ein wenig rote Backen, denn Dein Blog ist ausschlaggebend dafür, dass ich überhaupt angefangen habe mit der Bloggerei. Da freut es mich natürlich besonders, dass es Dir hier gefällt.
      Euch auch einen guten Rutsch und ein glückliches 20171

      Gefällt mir

  10. Danke, dass Du mitgemacht hast! Und danke für Deine klaren Worte zur Stimmung in der Blogwelt. 🙂 Deinem Blog wünsche ich jedenfalls auch 2017 jede Menge Erfolg!

    Gefällt mir

    1. Gerne. Nachdem ich mal angefangen hatte, zu tippen hat es Spaß gemacht. Und was die Blogwelt angeht (aus der die Autokorrektur grade Bootsektor machen wollte)…..Ist doch wahr…..Musste mal raus.

      Gefällt mir

  11. Ich bleib Dir definitiv gewogen 😘 Ich kann mich noch an meine erste Begegnung mit Rosmarin aka Tannennadeln im Weihnachtsbraten als Kind erinnern. Ich hab’s überlebt und liebe Rosmarin heute, also bitte wieder experimentieren 😊

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.