Blumenkohlsuppe mit gerösteter Paprika

Ich habe ja eine Vorliebe für ofengeröstetes Gemüse. Ich mache das wirklich oft. Wir haben ja eine Abokiste, da bleibt am Ende der Woche gern mal etwas Gemüse übrig. Das röste ich oft im Ofen. Theoretisch ist das oft als Gemüsebeilage gedacht. Theoretisch deshalb, weil ich meist so viel nasche, dass für die anderen nichts mehr übrig bleibt.

Was hat das jetzt mit der Suppe zu tun? Nun, die Basis ist ofengerösteter Blumenkohl. Ich war sehr diszipliniert und habe genügend für die Suppe übrig gelassen – das ist auch gut so, denn sie schmeckt wunderbar.  Sie ist wirklich fix zubereitet und dabei aromatisch und cremig.

Jeanine Donofrio* verwendet außer Blumenkohl auch noch gegrillte Paprika. Beides sorgt für schön rauchige Aromen. Für die Cremigkeit sorgen eingeweichte, mitgemixte Cashewkerne, und ein extra Aroma-Kick kommt von etwas Miso.

Eine Anmerkung zum Rezept: man braucht im Grunde keinen Kochtopf, es wird alles im Ofen gegart und dann gemixt. Im Rezept steht: „Im Hochleistungsmixer pürieren“. Das ist hier wirklich nicht nötig. Ich habe einen Mittelklassemixer, nämlich den ProBlend 6 von Philips*. Ich sehe gerade, er ist, seit ich ihn gekauft habe, deutlich im Preis gesunken. Der mixt wirklich wunderbar fein, schafft auch Nussmuss und Sojabohnen für Sojamilch problemlos.  Und für diese Suppe hier, da hat er erst recht gereicht. Und abgesehen davon mag ich den hitzebeständigen Glasbehälter.

So, jetzt aber zum Rezept. Ihr müsst rechtzeitig anfangen, die Cashews werden über Nacht eingeweicht.

Für 4 Portionen:

  • 70 g Cashewkerne
  • 1 eher kleiner Blumenkohl
  • 3 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • Olivenöl zum Beträufeln
  • 750 ml Wasser, im Wasserkocher erhitzt
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3 EL Miso-Paste (original weiße; ich hatte dunkles Gersten-Miso)
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 TL Weißweinessig

Am Vortag die Cashewkerne in Wasser einweichen.

Wir starten mit den gegrillten Paprika. Dazu den Backofengrill auf 220°C vorheizen. Paprika halbieren und die Kerne entfernen. Mit der Hautseite nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und grillen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Blech herausnehmen, die Paprika mitsamt dem Backpapier in eine Schüssel geben und dabei richtig in das Backpapier einwickeln. Abkühlen lassen, dann die Haut abziehen.

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze einstellen.

Den Blumenkohl in Röschen zerteilen. Den Strunk kann man schälen, in Scheiben schneiden und mit verwenden. Die Zwiebel schälen und in dicke Scheiben schneiden.  Blumenkohl, Zwiebel und die ungeschälten Knoblauchzehen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und in 20 bis 30 min goldbraun backen, dann herausnehmen. Man sollte ein paar Röschen zum Garnieren zurück behalten – ich Deko-Queen habe das natürlich vergessen.

Cashews abgießen. Mit dem Wasser in einen Mixer geben und pürieren.

Die Knoblauchzehen aus der Schale drücken. Blumenkohl (bis auf ein paar Röschen…), Paprikaschoten, Zwiebel, Knoblauch, Miso, Kreuzkümmel, Koriander, Cayennepfeffer,  Essig  und dem heißen Wasser in den Mixer geben und die Suppe cremig mixen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren vorsichtig erhitzen.

 

Advertisements

Published by

15 thoughts on “Blumenkohlsuppe mit gerösteter Paprika

  1. Ich glaube, die Suppe ist nach meinem Geschmack! Ich röste auch gerne Gemüse im Ofen, und mit eingeweichten Cashews und Blumenkohl und Paprika muss das einfach gut schmecken!

    Gefällt mir

  2. Das ist ja eine lustige Sache – grillen und dann mit heißem Wasser pürieren, das ergibt bestimmt ein ganz neues Suppenerlebnis. Gut, dass ich für’s Wochenende Blumenkohl und Paprika gekauft habe 🙂

    Gefällt mir

  3. „man benötigt keinen Kochtopf“ sehr praktisch, das hat mich sofort angesprungen!
    und ofengeröstet schmeckt Karfiol sowieso am allerbesten, finde ich,
    lg

    Gefällt mir

  4. Die Suppe will ich auch unbedingt noch machen! Aber mein Plan vom übrigen gerösteten Blumenkohl (nach der Blumenkohlpizza) eben diese zu machen, ist wegem Naschen auch nicht aufgegangen 😀 Eine Frage noch zum Philipsmixer: du schreibst, dass du darin auch Nussmus herstellst. Dann benutzt du den auch wie einen Food Processor? Ich spiele nämlich mit dem Gedanken mir so ein Gerätchen zuzulegen, eben weil ich gerne mal Nüsse & Co klein kriegen will.
    Liebe Grüße und vielen Dank dir!
    Miriam

    Gefällt mir

    1. Also, zum Kleinhäckseln habe ich einen Food Processor, also, so einen Blitzhacker, der beim Pürierstab dabei war. Grundsätzlich finde ich das praktischer. Im Mixer landen meist schon eher größre Mengen Flüssigkeit, aber für Nussmuss ist er gut. Da würde der Bltzhacker vermutlich die Segel strecken…

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.