Montreal Bagels

montreal-bagels1

Am Wochenende gibt es hier zum Frühstück immer frische Brötchen. Ich bin aber viel zu träge, das Haus zu verlassen und mich beim Bäcker in die Schlange zu stellen. Ich habe so eine Routine….am Freitag Abend mit wenig Hefe einen Teig ansetzen, über Nacht kühl ruhen lassen, am Morgen dann Brötchen formen, nochmal gehen lassen und backen. Ich verwende einen Standardteig (500 g Mehl, 350 g Wasser, 5 g Hefe, 10 g Salz); Abwechslung kommt durch wechselnde Mehlsorten und Flüssigkeiten ins Spiel.

Zur Zeit gibt es da aber ein wenig mehr Abwechslung. In einer Facebook-Gruppe hat vor längerer Zeit  jemand eine Neuanschaffung vorgestellt, und nachdem ich ein wenig in dem Buch gestöbert hatte, war mir klar, das „The book of buns„* hier einziehen wird. In der Folge gibt es am Wochenende immer wieder mal andere Brötchen, den in dem Buch gibt es viel, das mich anlacht.

Diesmal also Bagels. Mögen wir gerne, mache ich trotzdem sehr selten. Diese hier haben mich aber sehr angelacht.  Es ist die kanadische Variante. Da gibt es wohl eine sehr berühmte Bäckerei in Montreal, die seit 50 Jahren 24 Stunden am Tag solche Bagels brüht und backt. Die Bagels werden in Sirup gebrüht und sind daher etwas süßer als ihre New Yorker Kollegen. Die Krume ist relativ dicht und die Bagels haben genau die richtige Zähigkeit, die ein Bagel so haben muss :-). Sie schmecken einfach so, mit Butter und Marmelade, aber auch mit Frischkäse und Räucherlachs.

Ich habe weniger Hefe genommen als im Rezept und den Teig über Nacht gehen lassen. Ich mache das nicht nur,weil ich sonst am Morgen zu früh aufstehen müßte. Gebäck  mit weniger Hefe und längerer Ruhezeit schmeckt auch aromatischer. Etwas Vollkornmehl durfte in den Teig und als Süßungsmittel habe ich Honig statt Malzsirup benutzt. Ich könnte mir vorstellen, dass Ahornsirup auch nicht verkehrt wäre.

montreal-bagels

Für 6 Bagels:

  • 150 g Weizenvollkornmehl
  • 225 g Weizenmehl 550
  • 3 g frische Hefe
  • 7 g Salz
  • 50 g Honig
  • 50 g Wasser
  • 1 Eigelb

Zum Brühen:

  • 1 l Wasser
  • 50 g Honig

Glasur und Deko:

  • 1 Eiweiß
  • 1 EL Wasser
  • Sesamsaat

Die Mehlsorten mit dem  Salz in eine Schüssel geben. Wasser und Honig vermischen und die Hefe darin auflösen. Hefelösung, Eigelb und Honig zur Mehlmischung geben. Alles in ca. 10 min zu einem Teig verkneten. Der Teig ist relativ fest. Die Schüssel luftdicht abdecken und den Teig ca. 8 h an einem kühlen Ort ruhen lassen.

Am Morgen den Teig auf die nicht bemehlte Arbeitsfläche geben (das ist wichtig, auf der bemehlten Arbeitsfläche lasst der Teig sich hinterher nicht gut rollen), zu einem langen Zylinder formen und in 6 gleiche Teile teilen. 5 min ruhen lassen, dann geht es ans Formen der Bagels: ein Teigstück nehmen und zu einer ca. 30 cm langen Schlange rollen. Die Schlange so um die Hand wickeln, dass die beiden Enden sich in der Handfläche treffen. Handfläche auf die Arbeitsfläche drücken und hin und her rollen, damit die Enden verschlossen werden. So weiter machen, bis alle Bagels geformt sind. Die Bagels auf eine leicht bemehlte Oberfläche geben, mit einem Küchenhandtuch abdecken und 45 min ruhen lassen.

Den Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Wasser und Honig in einem Topf erhitzen, bis alles leicht simmert. Bagels portionsweise in das simmernde Wasser geben. 30 sek ziehen lassen, dann umdrehen und nochmals 30 sek ziehen lassen. Mit einem Schaumlöffel herausholen, gut abtropfen lassen und auf das Backblech legen.

Eiweiß und Wasser verquirlen. Die Bagels damit bestreichen, dann mit Sesam bestreuen. Bagels im heißen Ofen ca. 20 min backen, dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

 

Advertisements

Published by

15 thoughts on “Montreal Bagels

  1. Wow, Susanne, diese Bagels sehen aus wie „gemalt“. Und tatsächlich finde ich es ziemlich fair, dass am Backtag (gerade morgens…) der Aufwand nicht zu extrem ist. Wird direkt abgespeichert :-).
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Eva

    Gefällt mir

  2. Ich finde selber backen ja auch unkomplizierter als zum Bäcker gehen. Zudem geht doch nichts über den morgendlichen Duft von frischem Brot. Deine Bagels sehen fantastisch aus…. Die hättest du so niemals beim Bäcker bekommen. 😊

    Gefällt mir

  3. Bagels sind also quasi amerikanische Simits, oder? 😉 Zumindest die Zubereitung mit erst kochen und dann backen ähnelt sich sehr, der Sesam drauf sowieso.
    Sehr schön sind sie geworden, deine Bagels!

    Gefällt mir

    1. Simit mag ich auch total gerne. Ich kenne die aber so, dass sie erst in kalte Flüssigkeit, anschließend in Sesam getaucht und dann gebacken werden; also ohne Brühen.

      Gefällt mir

  4. Mein gestriger Bagel versuche – Hot Cross Bagels – wurde von einem My zu viel Flüssigkeit vereitelt. Aber morgen ist ja zum Glück noch eiN Morgen :D! Uns geht es nämlich wie Dir: Noch vor dem Frühstück richtig anziehen, rausgehen und Geld für geschmacksneutralen Klump ausgeben? Non, merci!
    Herzliche Grüße!

    Gefällt mir

    1. Hot Cross Bagel klingt spannend.
      Und: wenn ich tatsächlich alle heilige Zeit mal Brötchen kaufe, bin ich schokiert, wie teuer der geschmacksneutrale Klump doch ist…

      Gefällt mir

  5. Das Buch klingt interessant, genau nachdem ich beschlossen habe fürs Wochenende öfter mal Brötchen zu backen. Bagels, die mag ich auch sehr und diese Variante mit dem Honig- klingt super.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.