Erdbeerlimo

Die Erdbeerzeit muss unbedingt gut genutzt werden, findet Ihr nicht auch? Wenn ich so drüber nachdenke, bin ich da ein wenig seltsam. Ich  esse gern saisonal; meistens jedenfalls. Ich freue mich zum Beispiel riesig über die Spargelzeit, aber wenn sie vorbei ist, dann ist das auch in Ordnung. Ich käme nie auf die Idee, Spargel einzuwecken oder mir einen Vorrat in die Tiefkühle zu legen.

Bei Erdbeeren ist das anders; da muss zumindest der Vorrat an Erdbeermarmelade aufgefüllt werden. Und ich mache viel Eis. Und jetzt auch Limo. Das Rezept hat mich in der essen & trinken (Ausgabe 5/2017) gleich angelacht, und sobald es die ersten heimischen Erdbeeren gab, musste es ausprobiert werden.

Die Limo ist toll – schmeckt erdbeerig-fruchtig, ist nicht zu süß und prickelt leicht. Ich gehe in die Massenproduktion, denn wir mögen sie alle.

Die Limo ist fermentiert; als Starter wird Molke benutzt. An die kommt man ganz einfach heran indem man Naturjoghurt abtropfen lässt. Das was in die Schüssel tropft, ist die Molke, die Ihr braucht.

Ein kleiner Hinweis: beim Fermentieren mit Molke kann etwas Alkohol entstehen (maximal 0,5 Volumen-%).

Für einen Liter:

  • 1 l Wasser
  • 3 EL Zucker
  • ca. 30 ml Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 EL Molke
  • 300 g Erdbeeren
  • ein verschließbares Gefäß aus Glas, ca. 1,5 l Inhalt

Die Erdbeeren waschen, gut trockentupfen, putzen und in kleine Stücke schneiden.

Wasser, Zucker, Zitronensaft und Molke in das Glasgefäß geben und rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Dann die Erdbeeren zugeben und das Glas verschließen.

Das Gefäß für 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen; dabei zweimal am Tag kurz schütteln. Danach die Limo probieren. Wenn sie Euch noch nicht genug blubbert, noch einen weiteren Tag stehen lassen.

Die Erdbeeren abseihen, die Limonade in Flaschen füllen, kühl stellen und innerhalb weniger Tage aufbrauchen.

 

Advertisements

Published by

6 thoughts on “Erdbeerlimo

  1. sehr interessant, geht das wohl auch mit der Molke aus abgetropftem Quark? Wobei ich ja so vergorenes Zeug eher meiden sollte… was machst du mit den Erdbeeren?
    Und ja, Erdbeeren und Spargel und so manches andere- ich friere keine frischen Früchte mehr ein, höchstens in Form von Kuchen. Denn außer der Saison verwende ich sie doch nicht… Gemüse wie Bohnen oder Erbsen schon eher.

    Gefällt mir

  2. Ich hab einmal Spargel eingefroren und war vom Ergebnis enttäuscht, der Geschmack kam absolut nicht an frischen Spargel heran. Ich esse auch lieber saisonal, da kann man sich auf die jeweilige Saison freuen 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.