Karotten-Biskuitroulade mit Frischkäsefüllung

Mit der guten alten Biskuitroulade habe ich recht lange gerungen…essbar war sie immer, schön eher selten. Seit ich mich an diese zackige Arbeitsanweisung von Katha halte, funktioniert es aber. Immer.

Und wenn man die Basis begriffen hat, dann kann man ja auch mal etwas Neues wagen. Zum Beispiel den Biskuit mit einem Gemüsepüree aromatisieren. Das Rezept hat mich gleich angesprungen, als ich es in Cynthia Barcomis Backschule* entdeckt habe. Allerdings ist es im Original eine Kürbis-Biskuitroulade. Ich hatte keinen Kürbis, aus unerfindlichen Gründen aber eine Menge Karotten im Gemüsefach, die habe ich benutzt.

Das hat toll geschmeckt – die Roulade ist schön saftig, die Füllung cremig und nicht zu süß.

Für 1 Roulade:

Biskuit:

  • 500 g Karotten oder ein kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 135 g Mehl
  • 3/4 TL Natron
  • 3/4 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1/4 TL Muskatnuss, frisch gerieben
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 4 Eier, Zimmertemperatur
  • 220 g Zucker
  • 30 g Puderzucker zum Rollen

Füllung:

  • 175 g Frischkäse
  • 100 g Butter, weich
  • 200 g Puderzucker, gesiebt

Kürbis kleinschneiden, entkernen und würfeln. Karotten einfach schälen und würfeln. Das Gemüse in wenig Wasser gar kochen, dann gründlich abtropfen lassen und das Püree in einem feinen Sieb auskühlen und nochmals abtropfen lassen. 200 g abnehmen, den Rest anderweitig verwenden.

Backofen auf 180°C (Umluft oder Unterhitze) vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen.

Mehl, Natron, Backpulver, Salz und die Gewürze in eine Schüssel sieben. Eier in einer weiteren Schüssel mit dem Zucker weißschaumig aufschlagen, das dauert ungefähr 5 Minuten. Das Püree zugeben und noch eine Minute weiterschlagen. Die Mehlmischung mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben.

Die Masse gleichmäßig auf dem Blech verteilen. Sie soll überall gleich hoch sein. Im heißen Ofen ca. 12 bis 14 min backen; der Teig ist fertig, wenn er leicht zurückfedert, sobald man mit dem Finger darauf drückt.

Während der Teig im Ofen ist, ein Geschirrtuch mit dem Puderzucker  bestäuben. Die Teigplatte sofort auf das Tuch stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und die Roulade mit Hilfe des Geschirrtuchs aufrollen.  Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Füllung Frischkäse und Butter cremig rühren. Den Puderzucker zugeben und alles einige Minuten kräftig aufschlagen. Es soll eine luftige Masse entstehen.

Den Biskuit vorsichtig vom Tuch abrollen. Gleichmäßig mit der Füllung bestreichen, wieder aufrollen, dann kühl stellen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Advertisements

9 Antworten auf „Karotten-Biskuitroulade mit Frischkäsefüllung

  1. Eine Roulade habe ich schon viel zu lange nicht mehr gemacht. Die Idee mit der Möhre im Biskuit finde ich sehr reizvoll! Danke für’s Inspirieren. 🙂

    Gefällt mir

  2. Mit Biskuitrollen ist es total lustig – als Teenager habe ich die oft gebacken; damals hatte ich noch Geduld und eine war schöner als die andere. Inzwischen backe ich sie selten, und manchmal werden sie optisch echt nichts… Vielleicht ist es ja auch die Übung… 😉

    Mit Gemüse drin finde ich genial, und zu der Frischkäsecreme stelle ich mir Karotten sogar fast leckerer vor als Kürbis. Karotten sind eh klasse. Ist Dir wirklich gut gelungen, Kompliment!

    Danke übrigens für Deinen Kommentar bei mir aktuell – die beiden Kommentare haben mich wieder daran erinnert, was ich am Bloggen so mag – sich auch mal gegenseitig Tipps geben. 🙂

    Gefällt mir

    1. Ja, es ist wohl die Übung – ein Teufelskreis ;-).Vielleicht sollte ich gleich nochmal üben ….
      Ich finde auch, das Kommentare das Salz in der Suppe beim Bloggen sind; insofern habe ich mir vorgenommen, auch wieder mehr zu kommentieren. Vorausgesetzt, ich habe tatsächlich etwas zu sagen.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.